Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zug verletzt Paar beim Liebesspiel auf den Gleisen
Nachrichten Panorama Zug verletzt Paar beim Liebesspiel auf den Gleisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 21.07.2011
Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Ein Liebespaar, das sich einen Essener S-Bahnhof für sein nächtliches Schäferstündchen ausgesucht hatte, ist nur knapp mit dem Leben davon gekommen. Ein Sonderzug habe beide schwer am Kopf getroffen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Donnerstag. Der 21-Jährige und seine 15 Jahre alte Freundin seien aber bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Das Paar habe am vergangenen Samstagmorgen in einem von Pflanzen bewachsenen Gleisbett gelegen und Zärtlichkeiten ausgetauscht, schilderte der Sprecher. Die regulären S-Bahn-Linien nutzten das Gleis nicht mehr. Doch ausnahmsweise hätten an diesem Wochenende Sonderzüge für die Rheinkirmes in Düsseldorf das Gleis befahren.

Der Mann erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma, das Mädchen schwere Platzwunden am Kopf. Warum sie den heranfahrenden Zug nicht rechtzeitig bemerkten, konnte die Bundespolizei zunächst nicht sagen. Das Pärchen werde erst befragt, wenn beide wieder gesund seien, sagte der Sprecher.

frx/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 63 Jahre alter Mann ist in Bielefeld wahrscheinlich bei der Suche nach seinem Autoschlüssel in einen Gully-Schacht gefallen und darin umgekommen. Die Leiche des aus Gütersloh stammenden Mannes wurde am frühen Donnerstagmorgen kopfüber in dem Schacht steckend gefunden.

21.07.2011
Panorama Umstrittenes Bahnprojekt - Heißer Sommer für Stuttgart 21?

Ist jetzt der Zug für die Stuttgart-21-Gegner abgefahren? Das Testat der Gutachter zum Stresstest stärkt der Bahn den Rücken, die Volksabstimmung kann höchstwahrscheinlich das Projekt nicht mehr zu Fall bringen. Doch das Aktionsbündnis gibt sich kämpferisch.

21.07.2011

Trotz aller Bemühungen der internationalen Gemeinschaft ist am Horn von Afrika kein Ende der Hungerkatastrophe in Sicht. In der Katastrophenregion am Horn von Afrika fehlt es weiter an Nahrung und Medikamenten. Bisher ist nur ein Bruchteil des nötigen Geldes eingegangen.

21.07.2011
Anzeige