Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zugführer wird bespuckt und schmeißt alle raus
Nachrichten Panorama Zugführer wird bespuckt und schmeißt alle raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 14.12.2018
Bahnkunden mussten einen Regionalexpress verlassen, weil der Zugführer bespuckt wurde. Quelle: Silas Stein/dpa
Bordesholm

Offenbar hatte sich der unbekannte Mann über eine große Verspätung geärgert und im Bahnhof Bordesholm den durch das Fenster schauenden Zugführer angespuckt. Per Lautsprecherdurchsage wurden die Reisenden über das Fahrtende informiert. Der Zugführer fuhr den Regionalexpress dann allein nach Neumünster.

„Die Fahrgäste, die den Zug verlassen mussten, konnten etwa eine halbe Stunde später mit dem nächsten Zug ihre Reise fortsetzen“, teilte Sabine Brunkhorst, Pressesprecherin der Deutschen Bahn, mit.

Güterzug blockierte ein Gleis bei Elmshorn

Am Donnerstagnachmittag sei es zwischen 15.30 und 17.30 Uhr auf der Strecke Kiel-Hamburg wegen eines liegengebliebenen Güterzugs bei Elmshorn zu Verspätungen und Ausfällen gekommen. Ein Gleis war dadurch blockiert. „Wir haben Verständnis dafür, wenn sich Reisende über Verspätungen ärgern.

Anspucken, was eine Gesundheitsgefährdung nicht ausschließt, oder Gewalt gegenüber unseren Mitarbeitern wird jedoch nicht toleriert“, rechtfertig Brunkhorst die Entscheidung des Zugfühers, der sich anschließend krank gemeldet hat.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Irre Winter-Werbeaktion: Die Fast-Food-Kette KFC verkauft jetzt Holzscheite mit Hähnchengeruch – und warnt Kunden davor, hineinzubeißen und das Produkt zu verzehren.

14.12.2018

Auch nach mehrfachen Kontrollen gab es keine hygienischen Verbesserungen. In der Fischsuppe eines Gastes schwamm sogar eine Made. Ein Detmolder Gastronomen muss jetzt eine Strafe von 7200 Euro zahlen. Der Verurteilte will seine Gaststätte renovieren und dann weitermachen.

14.12.2018

O Sohle mio! Die Polizei findet 100 Paar Schuhe bei einer Durchsuchung der Wohnung der Verdächtigen. Die Chefin war ihrer Verkäuferin durch die Videoüberwachung auf die Schliche gekommen.

14.12.2018