Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Zwei Frauen sterben im Kugelhagel

Eifersuchtsdrama? Zwei Frauen sterben im Kugelhagel

Das Viertel um die Kolberger Straße in Berlin ist eine ruhige Wohngegend. Doch plötzlich fallen Schüsse. Zwei Frauen sterben im Kugelhagel.

Voriger Artikel
Bremen säuft nach heftigen Regenfällen ab
Nächster Artikel
Globaler Kinderporno-Ring zerschlagen

Kriminaltechniker bei der Arbeit: Der Täter eröffnete das Feuer auf den Wagen.

Quelle: dpa

Berlin. Kaltblütig hat ein Mann am Donnerstag in Berlin-Wedding zwei Frauen in einem Auto erschossen - vermutlich aus Ärger über die Trennung seiner Partnerin. Unter Tatverdacht steht ein 25-Jähriger, er war am Abend noch auf der Flucht. Die Polizei veröffentlichte Fahndungsfotos und seinen Namen: Mehmet Yildirim. Der Todesschütze soll der frühere Lebensgefährte oder Mann einer der Getöteten gewesen sein. Als Motiv wird ein Racheakt vermutet.

Wie die Polizei berichtete, hatte der Täter vormittags in der Kolbergstraße mit einer Pistole das Feuer auf ein Auto eröffnet, in dem die beiden 22 und 45 Jahre alte Frauen gemeinsam mit drei Begleitern saßen. Nach Informationen des „Tagesspiegels“ soll es sich um Mutter und Tochter handeln.

Die 45 Jahre alte Frau erlitt in dem Kugelhagel so schwere Verletzungen, dass sie noch am Tatort starb. Auch der 22-Jährigen konnten Mediziner nicht mehr helfen. Sie erlag Stunden später im Krankenhaus ihren Kopfwunden. Ein ebenfalls in dem Wagen am Kopf getroffener 27-jähriger Mann kämpfte in der Klinik noch um sein Leben. Zwei weitere Fahrzeuginsassen - eine 24 Jahre alte Frau und ein gleichaltriger Mann - mussten wegen schwerer Schockzustände behandelt werden.

Die Geschosse hatten gegen 10.20 Uhr die Seitenfenster des Autos durchschlagen. Das Auto kam in der ruhigen Wohnstraße eines von Zuwanderern dominierten Stadtviertels quer auf der Fahrbahn zum Stehen. Die Spurensicherung stellte später zahlreiche Geschosshülsen aus einer Pistole sicher.

Die Kriminalpolizei geht von einer sogenannten Beziehungstat aus. Die 3. Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Zu den Hintergründen des Geschehens kursierten zunächst nur vage Informationen. Nach Polizeiangaben hatten die Verletzten vor der Fahrt ins Krankenhaus noch Angaben zum Täter machen können.

Hinweise auf den Beschuldigten nehmen die 3. Mordkommission unter der Berliner Rufnummer 4664-911333 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eifersuchtsdrama
Die Polizei sucht nach dem Todesschützen von Berlin.

Eifersucht soll das Motiv des Berliner Todesschützen sein. Der Mann hatte am Donnerstag auf ein Auto gefeuert und eine Mutter und deren Tochter erschossen. Die Polizei sucht einen bestimmten Verdächtigen.

mehr
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.