Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schießerei in Frankfurter Innenstadt
Nachrichten Panorama Schießerei in Frankfurter Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 05.05.2016
In der Frankfurter Innenstadt ist es mitten am Tag zu einer Schießerei gekommen. Die Polizei sicherte Spuren am Tatort. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Bei einer Schießerei am hellichten Tag sind in der Innenstadt von Frankfurt am Main zwei Männer schwer verletzt worden. Laut Polizei wurden sie angeschossen, als sie nachmittags an der Hauptwache aus einem weißen Mercedes-Geländewagen stiegen. Die Polizei vermutete am Abend einen Hintergrund im kriminellen Milieu. Bezüge zu Rechtsextremisten oder Islamisten seien nicht zu erkennen. Zu Berichten, die Bluttat habe sich in der Rockerszene abgespielt, wollte sich die Polizei nicht äußern. 

Täter warteten vor einem Café

Die flüchtigen Täter saßen laut Polizei vor einem Café am Friedrich-Stoltze-Platz, als das Auto stoppte. Nach ihnen wurde eine landesweite Fahndung eingeleitet. Wie viele es waren, konnte die Polizei nicht sagen. Die Ermittler konzentrieren sich bei der Tätersuche auf einen schwarzen Kombi und das sichergestellte Motorrad. Sie könnten als Fluchtfahrzeuge gedient haben, hieß es. 

Zur Galerie
 Bei einer Schießerei am hellichten Tag sind in der Innenstadt von Frankfurt am Main zwei Männer schwer verletzt worden.

In der Windschutzscheibe waren mehrere Schusslöcher zu sehen. Kleidungsstücke wurden von der Spurensicherung untersucht. Ein Helm sowie eine Waffe wurden von den Ermittlern sichergestellt. Auch ein schwarzes Motorrad nahmen die Ermittler auf einem Lastwagen mit, um es genauer zu untersuchen. 

Ob weitere Insassen als die zwei Schwerverletzten in dem Wagen waren, war zunächst unklar. Zuerst waren die Ermittler davon ausgegangen, dass die Schüsse im Herzen von Hessens größter Stadt aus dem Wagen abgegeben wurden. Außerdem war von einem Leichtverletzten die Rede.  Das Gelände um den Tatort war weiträumig abgesperrt worden. Ein großes Aufgebot von Polizeikräften war schwer bewaffnet vor Ort. Zeugen wurde zu Mithilfe aufgerufen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Streit unter jungen Gefangenen beim Kartenspiel hat im Gefängnis in Wuppertal ein tödliches Ende genommen. Ein 20-jähriger Häftling wurde in der Zelle erwürgt.

05.05.2016

Meterhoch schlagen sich die Flammen durch die kanadische Provinz Alberta, Wind trägt das Feuer weiter nach Norden. Tote oder Verletzte gibt es bislang nicht, doch Zehntausende Menschen bangen um ihr Zuhause.

05.05.2016

Für die Infizierung mit HIV muss ein Mann seiner früheren Partnerin 115.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Ein Münchner Justizsprecher bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte. Der Mann behauptete, nicht gewusst zu haben, dass er mit HIV infiziert sei.

05.05.2016
Anzeige