15°/ 9° wolkig

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Zwei Tote bei Selbstmordanschlag auf US-Botschaft
Mehr aus Panorama

Explosion in Ankara Zwei Tote bei Selbstmordanschlag auf US-Botschaft

Bei einem Selbstmordanschlag auf die US-Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara sind zwei Menschen getötet worden. Die Explosion an einem Eingang zum Botschaftsgelände habe am Freitag zudem mehrere Menschen verletzt, berichteten türkische Fernsehsender.

Voriger Artikel
Kardinal Meisner ändert Haltung zur „Pille danach“
Nächster Artikel
Feuerwerk bringt Brücke zum Einsturz

Rettungskräfte versorgen Opfer des Selbstmordattentats in Ankara.

Quelle: dpa

Istanbul. Die beiden Toten seien ein Wachmann und der Angreifer. Die Diplomaten auf dem Gelände sollen sich zeitweise in Schutzräume zurückgezogen haben. Fernsehbilder zeigten Rauch über dem Gebäudekomplex sowie eine durch die Wucht der Explosion beschädigte Wand eines an die Straße grenzenden Gebäudes, in dem Wachpersonal arbeitet. Ersten Ermittlungen zufolge war der Attentäter bis in eine Sicherheitsschleuse gelangt, wo Wachleute Besucher überprüfen und ihr Gepäck durchleuchten. Im Hauptgebäude der Botschaft habe es keine Schäden gegeben.

Die türkischen Behörden schickten zahlreiche Rettungswagen und Feuerwehrleute zu dem Tatort. Die Polizei hatte auch einen Hubschrauber im Einsatz. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Die Polizei sperrte das Gelände weiträumig ab. Den Berichten zufolge befürchteten die Behörden, dass ein möglicher zweiter Anschlag verübt werden könnte. Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan erklärte, er werde über die Entwicklung informiert.

Vor dem Anschlag auf die US-Botschaft hatte die türkische Tageszeitung „Milliyet“ am Freitag von der Festnahme eines Schwiegersohns des 2011 getöteten Al-Kaida-Anführers Osama bin Laden berichtet. Türkische Geheimdienstler hätten ihn in Ankara gefasst. Der mit einem gefälschten Pass aus dem Iran in die Türkei eingereiste Mann sei nach einem Hinweis aus den USA in einem Hotel festgenommen worden. Die USA hätten seine Auslieferung beantragt, was die Türkei aber ablehne. Eine offizielle Bestätigung für den Bericht gab es zunächst nicht.

In der Vergangenheit haben in der Türkei islamistische Terroristen Anschläge verübt, aber auch linksradikale Gruppen, kurdische Extremisten und Nationalisten. Im Jahr 2003 hatten Al-Kaida-Anhänger Selbstmordanschläge auf das britische Generalkonsulat und die Niederlassung der britischen HSBC-Bank in Istanbul verübt. Zu der Terrorwelle, bei der mehr als 60 Menschen starben, gehörten auch Autobombenanschläge auf zwei Synagogen.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anschlag auf US-Botschaft
Bei dem Selbstmordattentat war ein Wachmann ums Leben gekommen.

Der Selbstmordanschlag auf die US-Botschaft in Ankara soll von einem illegal aus Deutschland eingereisten Türken verübt worden sein. Der Mann sei über die griechischen Inseln mit einem gefälschten Ausweis in die Türkei gekommen, berichteten türkische Medien am Samstag weiter.

mehr
Anzeige
Augenblicke: Die Bilder des Tages

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Streetstyle: Hannover hat Stil

So sieht Hannover aus: Die Modebloggerinnen von „Let Them Eat Cotton Candy“ präsentieren eine Auswahl ihrer Streetstylebilder aus der Leinestadt wöchentlich auf HAZ.de

Anzeige
Kennen Sie diese Sätze, die Geschichte machten?