Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Spanien: Zwei Deutsche sterben bei Busunglück
Nachrichten Panorama Spanien: Zwei Deutsche sterben bei Busunglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 21.03.2016
Busunglück in Spanien. Quelle: dpa
Anzeige
Tarragona

Unter den Todesopfern des schweren Busunglücks in Spanien sind zwei deutsche und sieben italienische Studentinnen. Von deutscher Seite gab es dafür zunächst keine Bestätigung. Aus dem Auswärtigen Amt in Berlin hieß es jedoch: "Nach allen uns bisher vorliegenden Informationen können wir nicht ausschließen, dass unter den Todesopfern auch deutsche Staatsangehörige sind." Bei dem Unglück wurden auch zwei Deutsche verletzt. Sie befinden sich jedoch außer Lebensgefahr.

Zudem seien jeweils eine Studentin aus Österreich, Rumänien, Frankreich und Usbekistan ums Leben gekommen, teilten die Behörden der Region Katalonien am Montag mit. Die Todesopfer seien zwischen 19 und 25 Jahre alt gewesen, sagte Jordi Jané von der Innenbehörde Kataloniens im Radio. Insgesamt kamen bei dem Unfall am Sonntagmorgen 150 Kilometer südlich von Barcelona 13 ausländische Studentinnen ums Leben, 44 weitere wurden verletzt.

Zur Galerie
Der Bus war kurz vor Morgengrauen südlich von Barcelona mit 57 Menschen an Bord auf einer Autobahn auf die Gegenfahrbahn geraten, mit einem anderen Fahrzeug zusammengeprallt und auf die Seite gestürzt. 

Bus geriet auf die Gegenfahrbahn

Der Bus war kurz vor Morgengrauen mit 57 Menschen aus 19 Ländern an Bord auf einer Autobahn auf die Gegenfahrbahn geraten, mit einem anderen Fahrzeug zusammengeprallt und auf die Seite gestürzt. Alles deute darauf hin, dass menschliches Versagen des Fahrers die Ursache des Unglücks gewesen sei, sagte der katalanische Minister Jané.

Im Bus waren Erasmus-Studenten, die einen Ausflug zur Eröffnung des Volksfestes "Las Fallas" in Valencia unternommen hatten. Das Unglück ereignete sich auf der Rückfahrt nach Barcelona. Die Veranstalter der Exkursion hatten nach Informationen des katalanischen Fernsehens TV3 insgesamt fünf Busse gechartert. Der Unglücksbus sei als das letzte Fahrzeug in der Kolonne gefahren, hieß es.

Fahrer überlebte Busunglück leicht verletzt

Nach Informationen des Innenministers war der Bus an den rechten Rand der Autobahn geraten. Der Fahrer habe dann das Steuer herumgerissen. Daraufhin sei der Bus auf die Gegenfahrbahn geraten, mit einem Personenwagen kollidiert und auf der Seite liegengeblieben. Zwei Menschen in dem Auto seien verletzt worden. Der Fahrer des Busses überstand das Unglück leicht verletzt. Ein Test auf Alkohol und Drogen habe keinen Befund ergeben, teilte die Justiz in Barcelona mit.

Spaniens König Felipe VI. und Königin Letizia sprachen den Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus. Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont ordnete eine offizielle Trauer von zwei Tagen an.

Der Bürgermeister des nahe gelegenen Dorfes Freginals, Josep Roncero, sagte dem Radiosender RAC1, an der Unglücksstelle hätten sich schön häufiger Unfälle ereignet. Im September 2014 waren in Spanien bei einem Busunglück in der Region Murcia im Südosten des Landes 14 Menschen getötet worden.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Flugzeugabsturz in Südrussland - Bergungsarbeiten gehen weiter

62 Menschen sind bei dem Flugzeugabsturz in Südrussland gestorben. Retter in Rostow am Don suchen weiter nach Opfern und Wrackteilen. Sie erhoffen sich eine Antwort auf die Frage: Was geschah in der verhängnisvollen Sturmnacht?

21.03.2016

Bei einem Selbstmordanschlag im Zentrum der türkischen Metropole Istanbul sind laut dem türkischen Gesundheitsministerum fünf Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Es ist das zweite Selbstmordattentat innerhalb einer Woche in der Türkei. Das Auswärtige Amt rät Reisenden in Istanbul zum Verbleib in ihren Hotels. 

19.03.2016
Panorama Stürmische Nacht in Südrussland - 62 Menschen sterben bei Flugzeugabsturz

Dutzende russische Touristen sterben auf dem Heimflug vom Persischen Golf. Nach einer Sturmnacht über Südrussland bleibt die Frage: Warum wurden mehrere Maschinen umgeleitet, die aus Dubai aber nicht?

19.03.2016
Anzeige