Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zyklon kostet 42 Menschen das Leben

Fidschi-Inseln Zyklon kostet 42 Menschen das Leben

"Winston" fegte über die Fidschi-Inseln und verwüstete das Paradies: Die Behörden sprechen bislang von 42 Todesopfern. Die Schäden des Sturms werden jetzt erst richtig sichtbar.

Voriger Artikel
Nach Absturz: Vermutlich keine Überlebenden
Nächster Artikel
Rätsel um Prügel-Anruf bei Domian

Zerstörte Markstände sind in der Hauptstadt Suva (Fidschi) zu sehen.

Quelle: Kalpana Lal

Suva. Armee und Helfer seien immer noch dabei, sich ein genaues Bild von den Schäden und Opfern auf den Inseln des Pazifikstaates zu verschaffen. Das berichtet das Nachrichtenportal "Fijivillage" unter Berufung auf den Kathastrophenschutz. Der gewaltige Zyklon hatte am vergangenen Wochenende auf den Fidschi-Inseln gewütet. "Wir verstehen, in welcher verzweifelten Lage alle sind und wie traumatisch dies ist", sagte Regierungschef Voreqe Bainimarama nach einer Tour durch einige der Katastrophengebiete am Dienstag. "Leider wird der Wiederaufbau dauern. Fast kein Teil unseres Landes ist verschont geblieben." 750 Notunterkünfte wurden eingerichtet.

Böen mit 300 Stundenkilometern fegten übers Land

"Winston" war der gewaltigste Zyklon, der auf den Fidschi-Inseln je gemessen wurde. Die Orkanböen mit Spitzengeschwindigkeiten von 300 Kilometern in der Stunde deckten Häuser ab, rissen Strommasten um und entwurzelten Bäume. Große Teile des Pazifikstaates sind betroffen. Der Zyklon war etwa 150 Kilometer nördlich von der Hauptstadt Suva über die Inselgruppe gezogen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.