Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
15.000 Emails von Hillary Clinton werden geprüft

E-Mail-Affäre 15.000 Emails von Hillary Clinton werden geprüft

Neuer Ärger für Hillary Clinton in ihrer E-Mail-Affäre: 15.000 Nachrichten sollen auf Anordnung eines Richters veröffentlicht werden. Hintergrund ist ein angeblicher Missbrauch in Verbindung mit der Clinton-Stiftung. Konkurrent Trump fordert derweil die sofortige Einsetzung eines Sonderermittlers.

Voriger Artikel
Türkei greift IS und Kurdenmiliz an
Nächster Artikel
Kommt die Wehrpflicht zurück?

 In der Affäre um die Nutzung eines privaten E-Mail-Kontos sind 15.000 weitere Nachrichten Hillary Clintons aufgetaucht.

Quelle: dpa

Die E-Mail-Affäre belastet weiter den Wahlkampf von US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Ein Richter ordnete am Montag (Ortszeit) die Veröffentlichung von rund 15.000 E-Mails an, die Clinton in ihrer Zeit als Außenministerin über ihren privaten Server verschickt hatte. Der Richter gab damit der Klage der Clinton-kritischen konservativen Gruppe Judicial Watch statt, die auf Freigabe der Nachrichten gedrungen hatte. Zuvor sollen private Mails aussortiert und vertrauliche Stellen geschwärzt werden

Trump fordert Einsetzung eines Sonderermittlers

Die Gruppe Judicial Watch veröffentlichte einige der freigegebenen E-Mails, die ihrer Lesart nach die Verquickung von Interessen des von Hillary Clinton geführten Außenministeriums mit der Stiftung ihres Mannes, der Clinton Foundation, belegen. So hätten reiche Spender der Stiftung versucht, über das Außenministerium Kontakte zu Regierungsvertretern einfädeln zu lassen.  Das US-Außenministerium wies dies zurück. „Nichts, was wir gesehen haben, lässt auf ungebührliches Verhalten schließen“, sagte Außenamtssprecher Mark Toner in Washington.

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump forderte die sofortige Einsetzung eines Sonderermittlers, um die Vorwürfe zu prüfen. Die Clinton-Stiftung sei ein „korruptes Unternehmen“, sagte er bei einem Wahlkampfauftritt in Ohio. „Sie muss sofort geschlossen werden.“

Clinton hatte während ihrer Zeit als Außenministerin von 2009 bis 2013 für ihre dienstliche Kommunikation eine private E-Mailadresse und mehrere private Server genutzt. Damit verstieß sie gegen die geltenden Sicherheitsregeln. Zehntausende E-Mails wurden inzwischen von der Justiz geprüft. Die Bundespolizei FBI kritisierte ihr Verhalten, sah aber von einer Strafverfolgung ab.

afp/dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr