Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 20.000 Teilnehmer bei Kundgebung in Düsseldorf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 20.000 Teilnehmer bei Kundgebung in Düsseldorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 11.10.2014
Kurden demonstrieren am 11.10.2014 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) gegen den Terror der IS. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Inzwischen gebe es rund 21.000 Teilnehmer und die Zahlen stiegen weiter. Die Kundgebung, die noch bis zum Abend dauern sollte, verlaufe bislang friedlich. Die Beamten hätten lediglich in einigen Fällen das Schwenken von Fahnen mit "verbotener Symbolik" unterbunden. Zu der Veranstaltung hatten verschiedene Kurdenverbände aufgerufen.

Sie wollen insbesondere auf die Lage in der nordsyrischen Stadt Kobane aufmerksam machen. Dort kämpfen kurdische Milizen gegen IS-Anhänger, die die Stadt einnehmen wollen. Unterstützt werden die Kurden durch eine von den USA angeführte Koalition mit Luftangriffen auf IS-Stellungen. Auch am Samstag wurden aus Kobane heftige Kämpfe gemeldet.

Wegen der Lage in der Stadt hatten Kurden in Deutschland bereits in den vergangenen Tagen mehrmals Kundgebungen organisiert und mehr Unterstützung im Kampf gegen die Islamisten gefordert. Bei den Demonstrationen kam es teilweise zu Zusammenstößen mit radikalislamischen Salafisten.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die griechische Regierung ist im Parlament bestätigt worden. Doch das Vertrauensvotum ist nur ein Etappensieg. Schon die Präsidentenwahl im Februar könnte die Lage im Land zuspitzen. Kommt es dann zur Neuwahl?

11.10.2014

Ein Mann, ein Mädchen, ein Hindu, eine Muslima, ein Inder, ?eine Pakistanerin: Die Träger des Friedensnobelpreises 2014 kennen keine Grenzen. Und keine Angst.

13.10.2014

Der deutsche Entwicklungshelfer war nach Pakistan gekommen, um Flutopfern zu helfen. Im Januar 2012 wurde er aus seinem Haus von Extremisten verschleppt. Nun ist er frei - einem Zeitungsbericht zufolge auch dank deutscher Spezialkräfte.

10.10.2014
Anzeige