Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 40 Millionen Euro für G-20-Geschädigte
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 40 Millionen Euro für G-20-Geschädigte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:21 20.07.2017
Brennende Barrikaden beim G-20-Gipfel in Hamburg Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Für die Entschädigung von Opfern der Krawalle beim G-20-Gipfel Anfang Juli wollen der Bund und die Stadt Hamburg bis zu 40 Millionen Euro bereitstellen. Das bestätigte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums in Berlin.

Nach Informationen von „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstag) soll die Entschädigung über einen Härtefallfonds abgewickelt werden, von dem der Bund die Hälfte trägt. Bei den Ausschreitungen hatten Randalierer Geschäfte geplündert, Autos angezündet und Barrikaden in Brand gesteckt. Die deutschen Versicherer hatten den Schaden auf bis zu 12 Millionen Euro geschätzt.

Zur Galerie
Die Proteste gegen den G-20-Gipfel waren zeitweise außer Kontrolle.

Der nun geplante Fonds soll für Sachschäden aufkommen, „für die kein Versicherungsschutz besteht“.

Darüber hinaus könne er „auch im Falle von zu erwartenden Versicherungsleistungen in Vorleistung gehen“, zitieren die Stuttgarter Blätter aus einem Schreiben des Finanzstaatssekretärs Jens Spahn (CDU) an die Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Gesine Lötzsch (Linke). Nachträglich ausgezahlte Versicherungsleistungen würden in den Fonds zurückfließen.

Bundestag muss noch zustimmen

Die Vereinbarung bedarf zwar noch einer Zustimmung des Haushaltsausschusses des Bundestages, die Zustimmung gilt jedoch als sicher. Die Ausschussvorsitzende Lötzsch sagte den beiden Zeitungen: „Es ist gut, dass die Bundesregierung und die Stadt Hamburg eine unbürokratische Lösung für die Betroffenen gefunden haben.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hatten bereits am Rande des G-20-Gipfels den Krawall-Opfern schnelle Hilfe zugesagt.

Von dpa/RND/zys

US-Präsident Donald Trump hat seinen Justizminister scharf kritisiert. Jeff Sessions habe sich ihm gegenüber „extrem unfair“ Verhalten. Trump bedauerte, ihn überhaupt für den Posten nominiert zu haben.

20.07.2017

In der Russland-Affäre rund um den US-Präsidenten Donald Trump muss nun sein ältester Sohn vor dem US-Senat aussagen. Neben Donald Trump Jr. will auch Trumps Schwiegersohn Jared Kushner Informationen preisgeben.

20.07.2017

Der Republikaner John McCain ist so etwas wie ein Urgestein im US-Senat. Auch Demokraten zollen dem Vietnam-Veteranen und früheren Präsidentschaftskandidaten größten Respekt. Jetzt kämpft McCain gegen den Krebs.

20.07.2017
Anzeige