Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 10° wolkig

Navigation:
500 Freiwillige wollen in Ebola-Gebiete

Große Resonanz bei Bundeswehr 500 Freiwillige wollen in Ebola-Gebiete

Der Aufruf von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur freiwilligen Hilfe im Kampf gegen Ebola ist in der Bundeswehr auf große Resonanz gestoßen. Schon in den ersten 24 Stunden haben sich rund 500 Interessenten für den Einsatz in Westafrika gemeldet.

Voriger Artikel
Ende 2015 soll ein Weltklimavertrag stehen
Nächster Artikel
Brandenburgs SPD spricht mit den Linken

500 Bundeswehr-Freiwillige sind zu Hilfe in Ebola-Gebieten bereit

Quelle: dpa

Berlin. "Das ist ein großartiges Zeichen der Hilfsbereitschaft. Darauf kann Deutschland stolz sein", sagte von der Leyen der "Bild"-Zeitung. Die Ministerin hatte am Montag Soldaten und Zivilisten der Bundeswehr gebeten, sich in dem westafrikanischen Krisengebiet am Kampf gegen die Ebola-Epidemie zu beteiligen. Die Helfer sollen in einem speziellen Lehrgang für den Kriseneinsatz ausgebildet werden.

Von der Leyen versprach zudem einen finanziellen Zuschlag und eine klare zeitliche Befristung des Einsatzes. Es soll auch sichergestellt werden, dass für den Fall einer Infektion ein schneller Heimflug gewährleistet ist. Benötigt werden Ärzte und Pfleger, aber auch Techniker und Logistiker.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bundeswehr hilft Nordirak
Foto: Ein Transportflugzeug vom Typ Douglas KC-10 der niederländischen Luftwaffe wurde am Mittwoch auf dem Flughafen Leipzig/Halle in Schkeuditz (Sachsen) mit Waffen beladen, zahlreiche Medienvertreter berichteten vor Ort.

Die deutschen Waffenlieferungen für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Nordirak haben begonnen. Nach stundenlanger Verzögerung wegen eines Defektes flog von Leipzig aus am frühen Donnerstagmorgen eine erste Maschine mit Panzerfäusten, Gewehren und Munition ab.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.