Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
720 Palästinenser sterben im Gazastreifen

Über 4500 Verletzte 720 Palästinenser sterben im Gazastreifen

Bei Angriffen der israelischen Armee im Gazastreifen sind in der Nacht zum Donnerstag 23 weitere Palästinenser getötet worden. Sechs davon seien Kinder, teilten die örtlichen Rettungsbehörden mit. Zehn gehörten zu einer Familie.

Voriger Artikel
Israels Menschenrechtler fürchten um Moral des Landes
Nächster Artikel
60 Tote bei Angriff auf Gefangenentransport

Der Konflikt in Nahost kostete bereits 718 Palästinensern das Leben.

Quelle: dpa

Gaza. Die Zahl der Toten in dem Palästinensergebiet seit Beginn der israelischen Offensive am 8. Juli stieg damit auf 718. Mehr als 4500 Menschen wurden den Angaben zufolge verletzt. Auf der israelischen Seite kamen bislang mindestens 32 Soldaten und drei Zivilisten ums Leben. Mehr als 120 Soldaten wurden verletzt. Bei Konfrontationen im Westjordanland wurden binnen zwei Wochen drei Palästinenser getötet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Demos gegen Krieg in Gaza
Foto: „Wir machen uns Sorgen um jüdische Zeitzeugen, die uns besuchen“, sagt Stefanie Burmeister, Leiterin der Gedenkstätte Ahlem.

Die antisemitische Hetze bei Demonstrationen gegen den Krieg in Gaza bereitet vielen Hannoveranern Sorge. In der Landeshauptstadt hatte es mehrere Protestveranstaltungen gegen den Krieg im Nahen Osten gegeben. Stefanie Burmeister, Leiterin der Gedenkstätte Ahlem, macht sich Sorgen um ihre jüdischen Gäste.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr