Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 89 deutsche Soldaten sind in Mali gestrandet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 89 deutsche Soldaten sind in Mali gestrandet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 04.02.2018
Der A400M gilt zwar als modernstes militärisches Transportflugzeug der Welt. Doch an den Maschinen gibt es immer wieder technische Probleme. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Insgesamt 89 in Mali eingesetzte deutsche Soldaten warten seit Tagen auf eine Rückflugmöglichkeit aus dem westafrikanischen Krisenstaat in den Heimaturlaub. Eigentlich hätten die Soldaten schon vor einigen Tagen nach vier Monaten Einsatz nach Deutschland fliegen sollen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Sonntag. Aber ein für die Abholung eingeplanter A400M ist defekt. Nun sollten die Soldaten in den kommenden Tagen auf zivile Linienflüge von Bamako nach Europa gebucht werden, sagte der Sprecher. Zunächst berichtete die „Bild am Sonntag“ über die Verzögerung.

Der A400M gilt zwar als modernstes militärisches Transportflugzeug der Welt. Doch an den Maschinen gibt es immer wieder technische Probleme. Die Bundeswehr verfügt über 14 A400M.

Sahara ist Rückzugsgebiet des IS

Die Bundeswehr beteiligt sich mit rund 1000 Soldaten an der UN-Friedensmission Minusma zur Stabilisierung Malis. Die meisten deutschen Soldaten sind in der nördlichen Stadt Gao stationiert. Mali gehört einem UN-Index zufolge zu den 15 ärmsten Ländern der Welt.

Vor allem die Sahara-Gebiete im Norden Malis dienen Milizen und islamistischen Terroristen, die mit Al-Kaida in Verbindung stehen, als Rückzugsgebiet. Zuletzt kam es jedoch immer häufiger auch zu Anschlägen und Angriffen im Zentrum des Landes.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Countdown läuft. Einen Tag noch, dann wollen die Unterhändler von Union und SPD einen Koalitionsvertrag vorlegen. und so langsam wird klar, was die neue Bundesregierung vorhat. Lesen Sie, was bislang vereinbart wurde.

16.02.2018

Er suchte seine Opfer offenbar gezielt aus. Ein Mann hat in Macerata in Mittelitalien aus dem Auto heraus auf dunkelhäutige Passanten geschossen. Laut Medienberichten sollen bis zu sieben verletzt worden sein. Die Polizei geht von rassistischen Motiven und Rache aus.

03.02.2018

Nordkoreas Botschaft in Berlin hilft mit beim Waffenprogramm von Diktator Kim Jong Un. Laut Bundesamt für Verfassungsschutz kümmert sich die diplomatische Vertretung um die Beschaffung von Teilen. Nicht immer hätten die Aktionen unterbunden werden können.

03.02.2018
Anzeige