Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
91 von 100 Bürgern misstrauen Politikern

Umfrage 91 von 100 Bürgern misstrauen Politikern

Minister und Parlamentarier erschleichen sich Doktortitel, Parteien revidieren wichtige Beschlüsse, um wenig später mit Verve das Gegenteil zu verkünden, der Euro steht heute auf der Kippe wie noch nie: All das hat einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zufolge dazu geführt, dass das Vertrauen der Deutschen in ihre Politiker rapide sinkt.

Voriger Artikel
„Gespenster“ des Regimes treiben Syriens Armee an
Nächster Artikel
Kritik bei Grünen am Atomkurs der Führung

Vertrauensverlust durch Plagiate: Silvana Koch-Mehrin.

Quelle: dpa

Momentan vertrauen demnach nur noch neun Prozent der Bundesbürger den Parlamentariern und Regierungsmitgliedern. Im vergangenen Jahr hat der Anteil der den Volksvertretern Wohlgesonnenen noch bei immerhin 14 Prozent gelegen. Auch im europaweiten Vergleich stehen Deutschlands Politiker vergleichsweise schlecht da. Im Durchschnitt geben 17 Prozent der Europäer an, ihren Politikern zu vertrauen.

Als Grund für das Imageproblem sehen die Marktforscher neben dem Schwenk der Berliner Regierungskoalition in Sachen Atomkraft auch den Streit um das Bahnhofsprojekt „Stuttgart 21“. „Die Politik hat weder von dem kräftigen Wirtschaftsaufschwung noch vom Atomausstieg nach dem Fukushima-Unglück profitiert“, sagte GfK-Vorstandschef Klaus Wübbenhorst am Freitag. „Die Bevölkerung empfindet anscheinend die Ausstiegsentscheidung der Politiker als nicht authentisch“, fügte er hinzu.

Das größte Vertrauen genießen bei den Deutschen Feuerwehrleute. Das hat eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK Custom Research in Nürnberg ergeben. Danach gaben 98 Prozent der Befragten an, sie hätten sehr starkes Vertrauen in Feuerwehrleute. Schlusslicht der Umfrage: Politiker

Zur Bildergalerie

Auch die Skandale um abgeschriebene Doktorarbeiten spielten Wübbenhorst zufolge eine große Rolle. Im März musste Verteidigungsminister und Polithoffnungsträger Karl-Theodor zu Guttenberg nach einer zähen Abfolge von Unschuldsbeteuerungen und Medienkritik zugeben, dass er seine Promotion zu großen Teilen nicht selbst verfasst hatte. Auch der Entzug des Doktortitels von FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin wegen Plagiatsvorwürfen in dieser Woche ist kaum dazu angetan, Vertrauen zurückzuwgewinnen – genauso wenig, wie ihre Verteidigungsstrategie. Ihre Doktorarbeit sei „nicht selten ungenau, oberflächlich und manchmal geradezu fehlerhaft“, erklärte die Politikerin am Mittwoch freimütig. Allerdings sei all das der Universität Heidelberg seit elf Jahren bekannt und in dem Erstgutachten nachzulesen. Der Doktorvater sagte gestern, er sei ob der forschen Vorwärtsverteidigung der Politikerin „irritiert“.

Vertrauen verloren haben der GfK-Umfrage zufolge aber auch Umweltschutzorganisationen: Mit 69 Prozent büßten sie im Vergleich zum Vorjahr sieben Prozentpunkte ein. Das Image von Bankern leidet immer noch unter den Auswirkungen der schweren Finanzkrise. Ihnen schenkten genauso wie im Vorjahr immerhin 57 Prozent der Deutschen Vertrauen. Leicht verbessert hat sich das Image der Manager. 20 Prozent der Bundesbürger stufen sie als vertrauenswürdig ein – im Vorjahr waren es noch 17 Prozent.

Vergleichsweise geringes Ansehen genießen auch Werbefachleute (33 Prozent) und Journalisten (44 Prozent). Die Reputation des Klerus hat sich nach den Missbrauchsfällen im Vergleich zum Vorjahr leicht erholt: Pfarrer und Priester halten 56 Prozent der Deutschen für vertrauenswürdig – nach 55 Prozent im Vorjahr.

Besonders großes Vertrauen genießen Feuerwehrleute (98 Prozent), Ärzte (89 Prozent), Postangestellte (86 Prozent), Polizisten (85 Prozent) und Lehrer (84 Prozent).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
wegen Plagiatsvorwürfen

Rücktritt: FDP-Spitzenpolitikerin Silvana Koch-Mehrin legt alle ihre politischen Ämter mit sofortiger Wirkung nieder. Zuvor waren Plagiatsvorwürfe an ihrer Doktorarbeit laut geworden.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Parteitag der Grünen in Göttingen August 2017

Beim dreitägigen Parteitag in Göttingen wählten die Grünen Anja Piel als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Oktober 2017.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr