Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Abdeslam will nach Frankreich ausgeliefert werden

Paris-Attentäter Abdeslam will nach Frankreich ausgeliefert werden

Kehrtwende im Fall Salah Abdeslam: Der vergangene Woche in Belgien festgenommene Verdächtige der Pariser Anschläge will laut seinem Anwalt "so schnell wie möglich" an die französischen Behörden überstellt werden. Bislang hat sich der 26-Jährige gegen eine Auslieferung gewehrt.

Voriger Artikel
Trump und Clinton bleiben bei US-Vorwahlen auf Kurs
Nächster Artikel
40 Jahre Haft für Ex-Serbenführer Karadzic

Abdeslam war nach langer Fahndung am Freitag in der belgischen Hauptstadt festgenommen worden: Er soll auch Verbindungen zu den Attentätern der Brüsseler Anschläge gehabt haben.

Quelle: dpa

Brüssel. Nach seiner Festnahme in der vergangenen Woche in Brüssel will der Paris-Terrorverdächtige Salah Abdeslam so schnell wie möglich nach Frankreich ausgeliefert werden. Das sagte der Anwalt des 26-Jährigen am Donnerstag in Brüssel laut Nachrichtenagentur Belga.

Bislang hatte sich Abdeslam gegen die von Frankreich beantragte Auslieferung gewehrt. Ursprünglich war für Donnerstag eine Haftprüfung angesetzt. Dabei sollten auch zwei weitere Verdächtige gehört werden. Anwalt Sven Mary verlangte jedoch mehr Zeit, um den Fall zu prüfen. Ein neuer Termin wurde demnach für 7. April festgesetzt.

Mehr zum Thema: Die Terroranschläge in Brüssel

Besuch in einer verwundeten Stadt. Eine Reportage finden Sie hier.

Auch Deutsche unter den Verletzten: Was dazu bekannt ist, finden Sie hier.

Der Held vom Brüsseler Flughafen: Wie Alphonse Youla sieben Menschen rettete.

Mann überlebt zum zweiten Mal Terroranschlag: Mason Wells Geschichte finden Sie hier.

Abdeslam war am Freitag in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek festgenommen worden und sitzt unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen in Untersuchungshaft in Brügge.

Der 26-Jährige war den bisherigen Ermittlungen zufolge an den Pariser Anschlägen mit 130 Toten beteiligt und stand auch in Kontakt zu Mitgliedern der Terrorzelle, die am Dienstag die Selbstmordattentate am Brüsseler Flughafen und in einer Metro verübte. Dabei kamen mindestens 31 Menschen ums Leben.

London, Madrid, Paris, Brüssel - seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA stehen auch europäische Metropolen im Fokus islamistischer Attentäter. Mehrfach diente der öffentliche Nahverkehr als Ziel.

Zur Bildergalerie

Zu den Anschlägen hatte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Terror in Belgien
Foto:  Sicherheitskräfte vor der Metro-Station Maelbeek in Brüssel

Zwei Tage nach den Anschlägen in Brüssel wird nach einem weiteren Verdächtigen gefahndet. Der unbekannte Mann hat den Selbstmordattentäter der Brüsseler Metro begleitet. Weiter unklar ist, ob auch Deutsche unter den 31 Toten sind.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.