Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Abdeslam wird in Brüssel der Prozess gemacht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Abdeslam wird in Brüssel der Prozess gemacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 30.11.2017
Ein Fahndungsfoto der belgischen Polizei zeigt Salah Abdeslam. Quelle: dpa
Brüssel

Im Brüsseler Justizplast, der mit seiner goldenen Krone hoch über der Stadt thront, hat man Erfahrungen mit Mammutprozessen. Hier wurde 2004 der Kindermörder Marc Dutroux verurteilt. Doch nun kommt auf das renovierungsbedürftige Gebäude, das seit Jahren von einem Gerüst gestützt wird, ein ungleich größeres Verfahren zu: Salah Abdeslam, 28 Jahre alt, geboren in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek, muss sich ab dem 18. Dezember wegen einer Schießerei Mitte März 2016 verantworten.

Damals hatten belgische und französische Zielfahnder eine Wohnung im Ortsteil Forest durchsuchen wollen. Noch bevor sie die eintraten, eröffneten zwei Terroristen von innen das Feuer. Drei Polizisten wurden verletzt. 143.000 Euro fordert der belgische Staat als Entschädigung für die drei Beamten.

Brüsseler Anwalt äußert sich abfällig über Abdeslam

Doch Abdeslam, der marokkanische Wurzeln hat, aber in Brüssel aufgewachsen ist und eine Lehre bei den örtlichen Verkehrsbetrieben STIB absolviert hat, sitzt derzeit noch im französischen Fleury-Mérogis ein. Er wird rund um die Uhr bewacht, weil die Behörden fürchten, er könne sich das Leben nehmen.

Als Belgien im Oktober einen europäischen Haftbefehl ausstellte, erklärte sich Frankreich bereit, den Gefangenen „auszuleihen“. Für die Dauer des Verfahrens soll Abdeslam nun in das Gefängnis von Vendin-le-Vieil (Pas-de-Calais) nahe der belgischen Grenze verlegt und an den Verhandlungstagen in das rund 130 Kilometer entfernte Brüssel gebracht werden – möglicherweise mit einem Hubschrauber.

Der Prozess gilt als Beginn der strafrechtlichen Aufarbeitung der Anschläge von Paris vom 13. November 2015 mit 130 Toten und knapp 700 Verletzten sowie der Bomben in Brüssel mit 32 Opfern und über 300 Verletzten. Bisher haben die Ermittlungsbehörden kaum Details von den Vernehmungen preisgegeben. Nur sein Brüsseler Anwalt Sven Mary äußerte sich bereits – wenn auch abfällig – über seinen Mandanten.

Der meistgesuchte Terrorist Europas

Abdeslam sei „ein kleines A...loch“ und verfüge bestenfalls über „die Intelligenz eines leeren Aschenbechers“, sagte er. Beobachter gehen davon aus, dass hier die Verteidigungsstrategie vor Gericht zu erkennen sei. Abdeslam soll als „kleines Licht“ der Brüsseler Terrorzelle dargestellt werden, unfähig, die Logistik einer solchen Anschlagsserie aus eigener Kraft zu schaffen.

Dem widersprechen belgische Polizeispezialisten. Sie gehen sogar davon aus, dass der lange Zeit meistgesuchte Terrorist Europas, der sich nach den Attentaten in Paris über 100 Tage in Molenbeek versteckte, eine Schlüsselfigur sein könnte. So gebe es Hinweise darauf, dass die Verhaftung Abdeslams wenige Tage vor den Bomben am Brüsseler Flughafen und in einer Metro die mutmaßlichen Mittäter derart schockierte, dass sie überhastet ihre Sprengsätze zündeten.

Eigentlich sei ein deutlich größeres Attentat geplant gewesen. Doch zunächst geht es nur um die Schießerei in Forest. Ob die Polizeibeamten damals die beiden Terroristen (Abdeslams Komplize Belkaid Mohammed wurde von einem Scharfschützen erschossen) gestört haben, als sie einen anderen Anschlag planten, ist bisher ungeklärt. Immerhin liegt die Wohnung, in der sich beide aufhielten, gegenüber den belgischen Audi-Werken, die damalige deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nur einen Tag vor dem Anti-Terror-Einsatz besucht hatte.

Von Detlef Drewes / RND-Korrespondent

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Sigmar Gabriel ist es keine gute Nachricht. Gerade war der Außenminister bei seinem amerikanischen Kollegen zu Gast, sickert die Botschaft von der baldigen Entlassung von Rex Tillerson durch. Mit ihm dürfte Berlin wohl seinen engsten Kontakt in die US-Administration verlieren.

30.11.2017

Der Geschäftsmann Reza Zarrab hat gestanden, das US-Embargo gegen den Iran unterlaufen zu haben. Der ehemalige türkische Wirtschaftsminister Caglayan habe illegalen Transaktionen gedeckt. Die ökonomischen Folgen seiner Aussage könnten Präsident Erdogan zum Verhängnis zu werden.

30.11.2017

Die Aufforderung der USA, den deutschen Botschafter aus Nordkorea abzuziehen, stößt auf Kritik. Norbert Röttgen (CDU) sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland:. „Ein Abzug des deutschen Botschafters aus Pjöngjang wäre sinnlos. Dieser Schritt würde Kim Jong-un sicherlich nicht beeindrucken.“

30.11.2017