Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ägyptens Regierung tritt zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ägyptens Regierung tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 12.09.2015
Minister Ibrahim Mahlab. Quelle: dpa
Anzeige
Kairo

Nach schweren Korruptionsvorwürfen ist die erst vor einem halben Jahr gebildete ägyptische Regierung zurückgetreten. Präsident Abdel Fattah al-Sisi akzeptierte den von Regierungschef Ibrahim Mahlab eingereichten Rücktritt des Kabinetts am Samstag, wie das Staatsfernsehen berichtete. Er forderte die Ministerrunde demnach auf, ihre Aufgaben weiterzuführen, bis eine neue Regierung gebildet ist. Damit wurde den ägyptischen Medien zufolge der Ölminister Scharif Ismail beauftragt. Er habe dafür eine Woche Zeit.

Am Montag war Agrarminister Salah Helal im Zusammenhang mit einem Korruptionsskandal festgenommen worden. Er soll zuvor sein Amt auf Verlangen des Staatschefs niedergelegt haben. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, Bestechungsgelder angenommen haben. Im August war bereits ein hochrangiger Mitarbeiter des Ministers festgenommen worden, weil er Schmiergeld von Geschäftsleuten erhalten haben soll, um die Übernahme von Ländereien zu erleichtern.

Mahlabs Regierung, die Anfang März gebildet worden war, ist bereits seit Monaten unter Beschuss. Kritiker warfen dem Kabinett Inkompetenz vor. Die künftige Regierung soll bis zum Ende der Parlamentswahlen im Amt bleiben, die in den kommenden Monaten geplant sind.

Die wuchernde Korruption ist seit Jahrzehnten ein schwerwiegendes Problem in Ägypten. Sie lähmt viele staatliche Prozesse und schadet der Wirtschaft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hat einen Marshall-Plan für Osteuropa gefordert, um zu verhindern, dass immer mehr Menschen aus wirtschaftlichen Gründen in den Westen ziehen. "Wer das Elend der Schleuser nicht hinnehmen will, muss hier handeln", sagte Gabriel am Sonnabend in Hildesheim.

Michael B. Berger 15.09.2015

Die Lage der Flüchtlinge auf der Balkanroute wird immer verzweifelter, die Lage an den Grenzen der EU-Staaten immer chaotischer. In Deutschland schert die CSU aus der Koalitionslinie aus - und attackiert die Kanzlerin.

12.09.2015

Angesichts der Flüchtlingskrise in Europa übt Ungarns Botschafter Kritik an Deutschland. Er warf den Flüchtlingen eine „organisierte Verweigerung der Kooperation“ vor - und gab der Bundesregierung eine Mitschuld daran. Zugleich wehrte er sich gegen den Vorwurf, Ungarn überlasse Flüchtlingen ihrem Schicksal.

12.09.2015
Anzeige