Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
AfD-Politiker muss Saal nach Beleidigungen verlassen

Landtag in Thüringen AfD-Politiker muss Saal nach Beleidigungen verlassen

Der Thüringer AfD-Landtagsabgeordnete Stephan Brandner ist nach einer Serie von Beleidigungen aus dem Landtag geworfen worden. Unter anderem nannte er seine Kollegen "Koksnasen" oder "Kinderschänder". Den Rauswurf kann der AfDler dennoch nicht nachvollziehen.

Voriger Artikel
Polizeigewerkschaft warnt vor Terror-Hysterie
Nächster Artikel
Urteil im Kükenstreit erwartet

AfD-Landtagsabgeordneter Stephan Brandner (l.) mit dem Parlamentarischen Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Stefan Möller (r). Brandner hat in der Sitzung am 19. Mai nach dem dritten Ordnungsruf den Plenarsaal verlassen müssen.

Quelle: Martin Schutt/dpa

Erfurt . Innerhalb kurzer Zeit hatte der Thüringer AfD-Landtagsabgeordnete Stephan Brandner am Donnerstag drei Ordnungsrufe kassiert. Gerügt wurde er dabei für seine Bemerkung in Richtung eines CDU-Abgeordneten, dass er auch für eine Verkleinerung des Parlaments sei, wenn er ihn sehe. Zuvor hatte Brandner bereits zwei Ordnungsrufe für die Bezeichnungen "Koksnasen" und "Kinderschänder" an die Adresse der Grünen erhalten.

Brandner hatte mehrere kurze Redebeiträge, in denen er unter anderem auch noch von "Antifanten" und "dämlich" sprach sowie bereits einmal auf Drogenkonsum anspielte.

Brandner: Verhalten sei üblich

Die parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Astrid Rothe-Beinlich, hatte daraufhin namens der drei Regierungsfraktionen eine Sitzung des Ältestenrates beantragt um über "fortgesetzte Beleidigungen" zu sprechen.

Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Stefan Möller, bezeichnete den Saalverweis als unverhältnismäßig. Es sei inzwischen bei allen Fraktionen üblich, den politischen Gegner "mit absichtlichen Missverständnissen, Provokationen oder im schlimmsten Fall plumpen Beleidigungen zu überziehen". Geahndet würden sie aber vor allem bei der AfD, die keinen Sitz im Landtagspräsidium habe.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Empörung in Thüringen
Foto: Die AfD um Landeschef Björn Höcke will einen Moschee-Bau in Thüringen verhindern.

Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde will in Erfurt eine Moschee bauen. Aber die AfD organisiert eine massive Kampagne dagegen: Die rechtspopulistishe Partei will das "fremde und extrovertierte" Bauwerk verhindern.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.