Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt AfD: Angriff auf Höckes neues Wahlkreisbüro
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD: Angriff auf Höckes neues Wahlkreisbüro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 19.01.2019
Björn Höcke bei Protesten in Chemnitz im September 2018. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Heiligenstadt

Auf das neue Wahlkreisbüro des AfD-Landtagsabgeordneten Björn Höcke in Heiligenstadt ist in der Nacht zu Sonnabend ein Angriff verübt worden, berichtet das „Göttinger Tageblatt“. Es sei zu Sachbeschädigung gekommen, teilt die Polizei Nordhausen mit. Zu Details schweigt sie.

Die für Sonnabendvormittag geplante Eröffnungsfeier habe stattfinden können, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei weiter. Weder die Sachbeschädigung noch der spontane Protest von etwa zehn Gegendemonstranten hätten die Veranstaltung, an der Höcke persönlich teilnahm, behindert.

Verfassungsschutz hatte Höcke im Visier

Höcke hatte im Vorfeld mitgeteilt, mit der Eröffnung des neuen Büros das „bisher spannendste und wichtigste Jahr“ einläuten zu wollen. Für den Vorsitzender des AfD-Kreisverband Nordhausen-Eichsfeld-Mühlhausen stehen Ende Mai parallel zu den Europawahlen auch Kommunalwahlen an. Im Herbst folgen die Landtagswahlen in Thüringen, zu der Höcke als Spitzenkandidat antritt.

Erst vor wenigen Tagen hatte der Verfassungsschutz den rechtsnationalen Flügel der AfD um Höcke zum Verdachtsfall erklärt. Es lägen Anhaltspunkte vor, dass es sich bei dem Zusammenschluss um eine extremistische Bestrebung handle.

Von RND/Markus Scharf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Rückkehr zu alter Stärke wird für die CSU langwierig und schwierig – wenn sie überhaupt gelingt. Aber immerhin scheint die Partei eines verstanden zu haben, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

19.01.2019

Für seine Nähe zur AfD und Pegida wurde der CDU-Berater Werner Patzelt häufig kritisiert. Jetzt beendet die TU Dresden die Zusammenarbeit mit dem Politikwissenschaftler.

19.01.2019

Um die Parteikasse aufzubessern, sollen die Freien Wähler jahrelang mit Staatsanleihen in Millionenhöhe gehandelt und sich so höhere Staatszuschüsse gesichert haben.

19.01.2019