Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Meuthen droht der AfD
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Meuthen droht der AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 14.07.2016
Kontrahenten: Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry und AfD-Chef Jörg Meuthen. Quelle: dpa
Anzeige
Augsburg

AfD-Chef Jörg Meuthen macht seine politische Zukunft davon abhängig, ob sich seine Partei eindeutig von extremistischen Positionen distanziert. "Ich werde nicht mein Gesicht für eine Partei hergeben, die in den Extremismus abgleitet", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag).

Offener Brief an alle AfD-Mitglieder

"Meine Aufgabe ist, genau das zu verhindern." Meuthen fügte hinzu: "Wenn das misslingt, ist der Zeitpunkt gekommen, um nach Hause zu gehen." Er sehe das aber nicht misslingen.

Meuthen betonte, er trenne Patriotismus streng von Nationalismus. Zugleich distanzierte er sich vom Begriff "Lügenpresse": "Den Begriff Lügenpresse haben Sie von mir noch nie gehört, denn ich halte ihn für Quatsch."

Meuthen ist auch Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg. Der bisherige Fraktionschef hatte mit Mitstreitern die AfD-Fraktion verlassen - wegen eines Streits um Äußerungen eines Kollegen, die als antisemitisch eingestuft wurden.

"Ziel war nie die Spaltung der AfD"

In der Nacht zu Mittwoch hatte er sich per Brief an bundesweit alle AfD-Mitglieder gewandt. Darin schilderte er seine Version der Ereignisse in der Causa Gedeon, die in der vergangenen Woche zu einer Aufspaltung der baden-württembergischen AfD-Landtagsfraktion geführt hatte.

"Unser Ziel ist nicht und war nie die Spaltung der AfD", schreibt Meuthen. Und er hält fest: "Wir haben keine neue Partei gegründet und haben dies auch nicht vor." 

dpa/RND/zys

Deutschland / Welt IS-Anwerber in Österreich verurteilt - Hohe Haftstrafe für Hassprediger

Ein Gericht in Österreich hat eine Schlüssel-Figur der IS-Propaganda zu 20 Jahren Haft verurteilt. Der 35-jährige Mirsad O. hatte über seinen eigenen Youtube-Kanal auch in Deutschland Männer für den Krieg in Syrien angeworben.

14.07.2016

In der neuen britischen Regierung übernimmt der Brexit-Wortführer Boris Johnson das Amt des Außenministers. Er war einer der wichtigsten Kämpfer für den EU-Austritt. Außerdem wurde David Davis zum Brexit-Minister ernannt.

13.07.2016

Stalker machen ihren Opfern oft das Leben zur Hölle. Doch verurteilt werden sie eher selten. Das will die Bundesregierung nun mit einem neuen Gesetz ändern.

13.07.2016
Anzeige