Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Petry warnt vor „undemokratischen Methoden“

AfD-Parteichefin Petry warnt vor „undemokratischen Methoden“

AfD-Chefin Frauke Petry hat die Wiederholung der Bundespräsidentenwahl in Österreich begrüßt. Petry sprach von einem "Hoffnungsschimmer für Rechtsstaatlichkeit".

Voriger Artikel
Russland und Türkei zusammen gegen Terror
Nächster Artikel
Polen führt vorübergehende Grenzkontrolle ein

Nach Angaben von AfD-Parteichefin Frauke Petry sind Unregelmäßigkeiten bei Wahlen weder in Österreich noch in Deutschland eine Seltenheit.

Quelle: dpa

Berlin. "An Rückrufaktionen bei Autos und Lebensmitteln haben wir uns inzwischen gewöhnt, bei Wahlen konnten wir uns bislang Unregelmäßigkeiten dieses Ausmaßes in Mitteleuropa nicht vorstellen", sagte Petry dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört.

Sie warnte Gegner der AfD und gleichgesinnter EU-kritischer Parteien davor, "undemokratische Methoden" zu benutzen. Unregelmäßigkeiten seien weder in Österreich noch in Deutschland eine Seltenheit. Es gebe "belegte Auszählungsfehler". Petry nannte als Beispiele Wahlen in Sachsen-Anhalt und Bremerhaven, bei denen die AfD ihrer Ansicht nach benachteiligt wurde. Die AfD-Politikerin kündigte eine "Transparenz-Offensive" an.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr