Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt AfD-Politiker wollen Frauke Petry stürzen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD-Politiker wollen Frauke Petry stürzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 16.06.2016
Es wird ungemütlich für Frauke Petry. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Eine Gruppe einflussreicher AfD-Politiker will die Parteivorsitzende Frauke Petry als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2017 verhindern. Petry dürfe sich nicht als alleinige Spitzenkandidaten in Stellung bringen, hieß es am Mittwochabend aus dem Kreis der Petry-Gegner.

Zu ihnen zählen neben dem Vorsitzenden der Thüringer AfD-Landtagsfraktion, Björn Höcke, auch Mitglieder des Bundesvorstandes der Partei. Wen sie sich sonst auf diesem Platz wünschen, ließen sie auf Nachfrage zunächst offen.

Gauland als Alternative

Im Parteivorstand wird schon länger der stellvertretende Vorsitzende Alexander Gauland als möglicher Kandidat gehandelt. Der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen hat bislang kein Interesse an dieser Position gezeigt. Der Vorsitzende der baden-württembergischen AfD-Landtagsfraktion steht außerdem bei seiner Fraktion im Wort. Er hatte versprochen, bis zum Ende der Legislaturperiode in Stuttgart zu bleiben.

Die Karten könnten allerdings neu gemischt werden, falls Meuthen die Fraktion demnächst aus anderen Gründen verlassen sollte. Meuthen hatte mit Austritt aus der Fraktion gedroht, sollte sich nicht die notwendige Mehrheit finden, um den AfD-Abgeordneten Wolfgang Gedeon wegen antisemitischer Schriften aus der Fraktion auszuschließen.

dpa/RND/zys

Robert Habeck erklärt im Interview mit dieser Zeitung, warum er die Einstufung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsstaaaten ablehnt. Dazu äußert sich der Grünen-Politiker über taktische Spielchen mit dem Grundgesetz und Unterschiede zum Umgang mit Ländern des Westbalkans.

19.06.2016
Deutschland / Welt Vorstoß von Innenminister De Maizière - Neue "Wachpolizei" soll Einbrüche verhindern

Seit Jahren nehmen Wohnungseinbrüche in Deutschland zu. Innenminister Thomas de Maizière will im Kampf gegen Einbrecher nun Hilfspolizisten einsetzen, die auch eine Waffe tragen dürfen. Von seiten der SPD gibt es dafür scharfe Kritik. 

16.06.2016

Eine neue Studie zeigt: Rechtsextreme sind immer mehr dazu bereit, ihre Ziele mit Gewalt durchzusetzen. Zudem sympathisieren sie zunehmend mit der AfD. Und: Immer mehr Deutsche fühlen sich fremd im eigenen Land – angeblich durch die vielen Muslime.

15.06.2016
Anzeige