Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt AfD erhebt Einspruch gegen NRW-Wahlergebnis
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD erhebt Einspruch gegen NRW-Wahlergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 24.07.2017
In rund 50 von insgesamt über 15.000 Stimmbezirken sollen Unregelmäßigkeiten zu Lasten der AfD aufgefallen sein, klagt die Partei. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Die AfD will das Ergebnis der nordrhein-westfälischen Landtagswahl vom 14. Mai überprüfen lassen. Ein entsprechender Einspruch sei dem Düsseldorfer Landtag zugeleitet worden, teilte die AfD am Montag mit.

Im Landeswahlausschuss war vor zwei Monaten im Landtag bekanntgegeben worden, dass in rund 50 von insgesamt über 15.000 Stimmbezirken Unregelmäßigkeiten zu Lasten der AfD aufgefallen seien. Nach der Überprüfung der Ergebnisse musste die Zahl der Zweitstimmen für die AfD um 2204 auf insgesamt 626.756 Stimmen nach oben korrigiert werden. Für die rechtspopulistischen Landtagsneulinge blieb es dennoch bei 7,4 Prozent. Für einen 17. Sitz im Landtag hätten sie laut Landeswahlleiter knapp 9800 weitere Stimmen benötigt.

Parlament entscheidet über Einspruch

Die AfD vermutet, „dass mehr als Zufall im Spiel gewesen sein könnte“. Dem müsse noch vor der Bundestagswahl am 24. September nachgegangen werden.

Mit Einsprüchen gegen Wahlergebnisse hätten sich der Wahlprüfungsausschuss des Landtags und der Landeswahlleiter zu beschäftigen, erläuterte eine Sprecherin des Landtags auf dpa-Anfrage. Der Ausschuss tagt am 29. August. Die Entscheidung über den Einspruch treffe am Ende das Parlament.

Von RND/dpa

Bei einem Einsatz in Mossul nahmen irakische Sicherheitskräfte 20 ausländische Dschihadistinnen fest. Darunter mindestens zwei Deutsche. Neben der 16-jährigen Linda aus Sachsen sollen sich weitere Staatsangehörige dem IS angeschlossen haben. Das Auswärtige Amt überprüft nun ihre Identitäten.

25.07.2017

Die Ostukraine kommt nicht zur Ruhe. Trotz Minsker Abkommen dauern die Gefechte zwischen der ukrainischen Armee und moskautreuen Separatisten weiter an. Woran scheitern die Friedensbemühungen? Ein Überblick.

24.07.2017

Etwa 700 deutsche Unternehmen sollen auf einer Liste gestanden haben, die die Türkei wegen Terrorverdachts geführt und deutschen Behörden übergeben hatte. Jetzt hat Ankara die umstrittene Liste zurückgezogen und spricht von einem „Kommunikationsproblem“.

24.07.2017
Anzeige