Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt AfD will 100.000 Islam-Bücher verteilen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD will 100.000 Islam-Bücher verteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 13.06.2016
Die von Björn Höcke geleitete AfD-Fraktion in Thüringen bemüht sich aktuell, einen Moscheeneubau der Ahmadiyya-Gemeinde am Stadtrand von Erfurt zu verhindern. Quelle: Oliver Berg (Archivbild)
Anzeige
Berlin/Erfurt

Die "Alternative für Deutschland" hatte erst Anfang Mai ausdrücklich den Satz "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" in ihr Grundsatzprogramm aufgenommen. Jetzt beschäftigt sich der Thüringer Ableger der rechtspopulistischen Partei in einem selbst herausgebrachten Buch mit der aus AfD-Sicht unliebsamen Religion.

"Das Buch erklärt auch, warum der Islam keine Religion wie das Christentum ist", heißt es in einer am Montag versandten Einladung zur Präsentation des Taschenbuchs "Der Islam. Fakten und Argumente" an diesem Mittwoch.

Bundespartei gibt sich ahnungslos

"Ich weiß nichts von diesem Buch, das ist Sache der Thüringer", sagte der stellvertretende Parteivorsitzende Alexander Gauland am Montag. Parteisprecher Christian Lüth erklärte, das Buch sei nicht mit Finanzmitteln der Bundespartei gedruckt worden.

Die von Björn Höcke geleitete AfD-Fraktion in Thüringen bemüht sich aktuell, einen Moscheeneubau der Ahmadiyya-Gemeinde am Stadtrand von Erfurt zu verhindern. Die Verteilung kostenloser Bücher ist generell erlaubt.

Der Verfassungsschutz sieht allerdings die seit 2011 laufende Verteilung von Koran-Exemplaren durch die "Lies!"-Kampagne kritisch. Diese wird den Angaben zufolge von Salafisten zur Anbahnung von Kontakten genutzt, "die im weiteren Verlauf zur Radikalisierung der Betroffenen führen können".

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Anschlag auf einen Schwulenclub in Orlando gibt es laut US-Präsident Barack Obama bislang keine "klaren Hinweise", dass der Angriff aus dem Ausland gesteuert wurde.

13.06.2016

Keine leichte Aufgabe: Im Streit zwischen Peking und Brüssel will Merkel vermitteln. Bei ihrer China-Reise werden Milliardenabkommen unterzeichnet - trotzdem wachsen die Klagen der deutschen Wirtschaft.

13.06.2016

Der Bundeswehr steht ein neuer Skandal um Kriegswaffen in Kinderhänden ins Haus. Der SPD-Wehrexperte Rainer Arnold verlangt von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Aufklärung.

13.06.2016
Anzeige