Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt AfD lässt Haltung zu Rechtsextremen offen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD lässt Haltung zu Rechtsextremen offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 28.11.2015
Die AfD hält sich bewusst mehrdeutig, wenn es um die Frage der Verortung der eigenen Politik geht. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

"Die AfD vereint derzeit Strömungen von konservativ bis rechtsextremistisch, von jedem ein bisschen." Deshalb könne man die Partei auch nicht mit einem griffigen Begriff charakterisieren, sagte Niedermayer der Deutschen Presse-Agentur. "Von rechtskonservativ bis völkisch deckt sie ein breites rechtes Spektrum ab."

Auch das Verhältnis der AfD zur rechten Protestbewegung Pegida sei zwiespältig, sagte Niedermayer. "Die AfD will eben auch diese Strömung abdecken. Teilweise distanziert sie sich, teilweise wird gemeinsame Sache gemacht." Am Samstag und Sonntag trifft sich die AfD in Hannover zu einem Parteitag.

Ihre Position zur Flüchtlingskrise sei zum Markenkern der AfD geworden. "Ohne diese Krise hätte die AfD nur noch geringe Chancen gehabt", sagt Niedermayer. Die durch den Rückgang der Union bei Umfragen naheliegende Vermutung, dass die AfD von der Schwäche bei CDU und CSU profitiere, lasse sich momentan noch nicht belegen. "Über die Wählerwanderung wissen wir so gut wie nichts."

Internationale Vergleiche ließen aber erkennen, dass Rechtsparteien unter anderem dann wachsen, "wenn vor allem konservative Parteien Versprechungen machen, die sie nicht einhalten". "Die AfD zieht nicht nur ideologisch stramm rechte Wähler an, sondern auch Protestwähler, die die Flüchtlingspolitik der Regierung ablehnen und keine Alternative im Parteiensystem sehen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Balkanland Mazedonien hat am Sonnabend mit dem Bau eines Grenzzauns zum südlichen Nachbarn Griechenland begonnen - dabei haben dutzende Menschen Polizisten vor Ort mit Steinen angegriffen. Die Mauer solle sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge an der Weiterreise auf der Balkanroute Richtung Österreich und Deutschland hindern, berichten die Behörden.

28.11.2015

Die Jusos machen der Mutterpartei Druck. „Wer, wenn nicht wir“, fragt der SPD-Nachwuchs, der so gar keine Scheu hat, den Parteichef massiv anzugreifen. Die Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann konnte beim Bundeskongress in Bremen sogar ihr Wahlergebnis verbessern.

27.11.2015

Die „schwarze Null“ auch für das nächste Jahr ist endgültig beschlossen. Der Bundestag billigte am Freitag nach viertägigen Schlussberatungen mit großer Mehrheit den Bundeshaushalt für 2016. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will trotz der Milliarden-Mehrausgaben zur Bewältigung der Flüchtlingskrise auch 2016 keine neuen Schulden machen. 

30.11.2015
Anzeige