Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt AfD schließt Journalisten von Parteitag aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD schließt Journalisten von Parteitag aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 23.06.2016
Der NRW-Landesvorstand der AfD hat entschieden, beim nächsten Parteitag keine Presse zuzulassen. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Vor dem nächsten NRW-Landesparteitag der AfD hagelt es Kritik der Journalisten gegen die Partei: Die Landespressekonferenz Nordrhein-Westfalen protestiert gegen die Entscheidung, keine Journalisten zum Parteitag zuzulassen. Dies sei ein "schwerer Eingriff in die Freiheit der Berichterstattung", kritisiert der Zusammenschluss von mehr als 120 landespolitischen Korrespondenten aus Nordrhein-Westfalen. Die Partei müsse eine "Berichterstattung ohne Einschränkungen" zulassen, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten offenen Brief der LPK.

Es sei jahrzehntelange Praxis, dass Parteien, die im Landtag vertreten sind oder realistische Chancen auf einen Einzug ins Parlament hätten, ihre Parteitage medienöffentlich abhalten. In NRW wird im Mai kommenden Jahres der Landtag neu gewählt.

AfD will "Persönlichkeitsrechte ihrer Mitglieder schützen"

Der AfD-Landesvorstand hatte entschieden, den Parteitag am 2. und 3. Juli in Werl "ausschließlich den Delegierten sowie den angemeldeten Mitgliedern und Förderern der AfD zu öffnen". Medien wurden nur zwei Pressetermine angeboten. Als Grund nannte die Partei "Interessen unserer Delegierten, Mitglieder und Förderer am Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte".

dpa/RND

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU könnte einen Dominoeffekt auslösen – 
und den Anfang vom Ende des modernen 
Zusammenseins der Staaten bedeuten. Von Matthias Koch

28.06.2016

Nun wird auch der Ton zwischen Türkei und EU schärfer: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die EU mit scharfen Worten attackiert. "Ihr haltet Eure Versprechen nicht, das ist euer hässliches Gesicht", sagte Erdogan und überraschte mit der Idee eines EU-Referendums in der Türkei.

23.06.2016

Letztes Mittel oder PR-Aktion? Mit einem Sitzstreik im US-Kongress wollen Abgeordnete der Demokraten eine Verschärfung der Waffengesetze erreichen. Die Abgeordneten wollen sitzenbleiben, "bis gehandelt wird", so ein Parlamentarier.

23.06.2016
Anzeige