Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Eklat bei Gespräch zwischen Mazyek und Petry
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Eklat bei Gespräch zwischen Mazyek und Petry
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 23.05.2016
Schnell wieder vorbei: Das Streitgespräch zwischen der AfD und dem Zentralrat der Muslime. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Petry sagte, die Vertreter des Zentralrats hätten die Alternative für Deutschland in die Nähe des Dritten Reichs gerückt. Das sei inakzeptabel. Deshalb habe man das Gespräch abgebrochen.

Der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek sagte, die AfD habe sich geweigert, Passagen aus ihrem Parteiprogramm zu streichen, die sich gegen die Muslime richteten. "Man hat von uns verlangt, ein demokratisch beschlossenes Parteiprogramm zurückzunehmen", empörte sich Petry. Die Alternative für Deutschland hatte Anfang Mai ein Parteiprogramm verabschiedet, in dem es heißt, "der Islam gehört nicht zu Deutschland". Daraufhin erklärte der ZMD-Vorsitzende, zum ersten Mal seit dem Ende der Nazi-Herrschaft gebe es in Deutschland eine Partei, "die erneut eine ganze Religionsgemeinschaft diskreditiert und sie existenziell bedroht".

Im Mittelpunkt stand nach Darstellung beider Seiten der Wunsch des Zentralrats, dass die AfD ihre Forderungen etwa nach einem Minarett-Verbot zurücknimmt. Petry wies diese Forderung zurück.

Mazyek sagte nach dem Gespräch erneut, das Programm der AfD erinnere "an die dunkelste Zeit" in der deutschen Geschichte. Er betonte auch, dass man mit Mitgliedern der AfD, die das Grundgesetz achten, im Gespräch bleiben wolle. Ob die Spitzenvertreter der AfD zu weiteren Gesprächen bereit sind, blieb offen.

dpa/epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Explosion einer Autobombe in der syrischen Küstenstadt Tartus sind mindestens 48 Menschen getötet worden. Einem zweiten Anschlag in Dschabla fielen 53 Menschen zum Opfer, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mitteilte.

23.05.2016

Noch immer halten sich etwa 9000 Flüchtlinge im provisorischen Flüchtlingscamp von Idomeni auf und hoffen auf die mazedonische Grenzöffnung. Jetzt soll das Lager geräumt werden.

23.05.2016
Deutschland / Welt AfD-Vorsitzender Meuthen im Interview - "Ich bin nicht gegen Moscheen in Deutschland"

Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hat sich für einen weniger feindseligen Umgang mit dem Islam ausgesprochen. Es bleibe jedoch dabei, dass unter dem Deckmantel der Religion hochgefährliche Dinge passierten.

26.05.2016
Anzeige