Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
AfD will eigenen Kandidaten aufstellen

Bundespräsidentenwahl AfD will eigenen Kandidaten aufstellen

Die AfD will mit einem eigenen Kandidaten in die Wahl des nächsten Bundespräsidenten ziehen. Doch weder AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry, noch Vize Alexander Gauland sollen für den Posten antreten. Es soll ein anderer werden.

Voriger Artikel
Viele Tote nach Luftangriff auf Krankenhaus
Nächster Artikel
Kauder fordert Kontrolle der Moscheen

AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry (l) mit AfD-Vize Alexander Gauland (Archivbild). Sie werden nicht als Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl stehen.

Quelle: Bernd Settnik/dpa

Berlin. AfD-Vize Alexander Gauland kündigte gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) an: "Ja, es wird einen Kandidaten der AfD geben. Wir haben im Bundesvorstand darüber gesprochen, wir haben auch jemanden ausgeguckt." Auf die Frage, wer antreten wird, sagte Gauland: "Ich werd’s nicht sein und Frauke Petry auch nicht."

Nach Informationen aus dem AfD-Bundesvorstand soll es sich bei dem Kandidaten um den Parteiprogrammatiker Albrecht Glaser handeln. Glaser gehörte früher der CDU an und arbeitete als Stadtkämmerer in Frankfurt am Main. Seit 2015 ist er Vizevorsitzender der AfD.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.