Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Afghanischer Flüchtling an Grenze erschossen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Afghanischer Flüchtling an Grenze erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 16.10.2015
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige

Nach ersten Erkenntnissen sei der Mann von einem Querschläger getroffen worden, als ein Grenzschützer Warnschüsse auf eine Gruppe von afghanischen Flüchtlingen abgab, sagte ein ranghoher Vertreter des bulgarischen Innenministeriums in der Nacht zum Freitag dem Rundfunksender BNR. Der Tod des Flüchtlings überschattete den EU-Flüchtlingsgipfel in Brüssel.

Nach Angaben einer Sprecherin des Innenministeriums ereignete sich der Vorfall am Donnerstagabend der Nähe der südostbulgarischen Kleinstadt Sredez. Eine große Gruppe Flüchtlinge habe versucht, aus der Türkei illegal nach Bulgarien zu kommen. Dabei sei einer von ihnen von einer Kugel getroffen worden und auf dem Weg zum Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen.

Laut dem Stabschef des Ministeriums, Georgij Kostow, gehörte der Mann einer Gruppe von rund 50 afghanischen Flüchtlingen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren an. Diese hätten den Anordnungen der Grenzpatrouille, sofort anzuhalten und umzukehren, keine Folge geleistet, sagte er BNR. Daraufhin habe einer der Grenzschützer Warnschüsse abgegeben, einer davon müsse "abgeprallt und den Mann am Nacken getroffen" haben. Laut Kostow war keiner der Flüchtlinge bewaffnet. Die restlichen Männer aus der Gruppe seien festgenommen und Ermittlungen zum genauen Tathergang eingeleitet worden.

Es ist der erste tödliche Schuss von einem Sicherheitsbeamten seit Beginn der Flüchtlingskrise in Europa. Der bulgarische Ministerpräsident Boiko Borissow erfuhr während des EU-Gipfels von dem tragischen Zwischenfalls und reiste sofort in seine Heimat zurück.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kanzlerin war verärgert über die Amerikaner: Ausspähen unter Freunden gehe gar nicht. Doch damals soll ausgerechnet der BND seine Spionage bei Freunden in großem Stil gerade erst gestoppt haben.

15.10.2015

Trotz scharfer Kritik aus der Opposition und von Menschenrechtsorganisationen hat der Bundestag mit großer Mehrheit umfangreiche Verschärfungen im Asylrecht verabschiedet. Drei weitere Balkan-Länder gelten nun als "sichere Herkunftsstaaten". Damit sollen die hohen Flüchtlingszahlen bewältigt werden.

15.10.2015

Horst Seehofer legt nach: Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dringend zum Handeln aufgefordert, um ein Scheitern in der Flüchtlingspolitik zu vermeiden. Er forderte eine Begrenzung der Zuwanderung. Unterstützung bekam er von Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge (SPD).

15.10.2015
Anzeige