Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Al-Sawahiri ist neuer Anführer von Al-Kaida
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Al-Sawahiri ist neuer Anführer von Al-Kaida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 16.06.2011
Eiman al-Sawahiri ist neuer Chef von Al-Kaida. Er übernimmt damit die Nachfolge von Osama bin Laden. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige

Darin heißt es, das „Generalkommando“ von Al-Kaida habe nach ausführlichen Debatten beschlossen, dass Al-Sawahiri der Nachfolger von Osama bin Laden werden solle. Er solle als „Emir“ der Organisation den „Heiligen Krieg“ fortsetzen. In der Botschaft heißt es weiter: „Wir loben die arabischen Revolutionen“ und „Wir werden alles tun, um die muslimischen Gefangenen zu befreien.“ Bin Laden war Anfang Mai von einem US-Spezialkommando in seinem Versteck in Pakistan getötet worden.

Vor etwa einem Monat hatten Islamisten in Pakistan berichtet, der Ägypter Saif al-Adel solle für eine Übergangszeit neuer Anführer der Terroristen werden. Anschließend solle es umfangreiche Beratungen darüber geben, wer langfristig die Nachfolge des „Märtyrers“ Bin Laden antreten solle. Die Authentizität der neuen Al-Kaida-Botschaft ließ sich nicht überprüfen. Der Inhalt und die Art und Weise, wie sie veröffentlicht wurde, legt jedoch die Vermutung nahe, dass sie tatsächlich von der Führungsebene des Terrornetzwerkes stammt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Giorgos Papandreou, der Mann, der Griechenland sanieren will, ist angeblich bereit zum Amtsverzicht. Seine Mitbürger sind einfach nur sauer - auf die politische Klasse insgesamt. Viele junge Griechen schlagen in ihrer Wut zu und liefern sich Straßenschlachten.

15.06.2011

Hunderte Burschenschaftler ziehen diese Woche auf die Wartburg bei Eisenach. Kritiker werfen ihnen eine Nähe zur NPD vor. Könnte stimmen, sagen Wissenschaftler. Doch sind deswegen gleich alle Verbindungen rechtsextrem?

04.10.2017

Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat offenbar seinen Rücktritt angeboten. „Wenn es sein muss“ sei Papandreou zum Amtsverzicht bereit, hieß es.

15.06.2011
Anzeige