Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Altkanzler Kohl will Millionen-Schmerzensgeld
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Altkanzler Kohl will Millionen-Schmerzensgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 03.03.2016
Altkanzler Helmut Kohl fordert fünf Millionen Euro Schmerzensgeld wegen der Veröffentlichung vertraulicher Äußerungen in dem Buch "Vermächtnis: Die Kohl- Protokolle" Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Köln

Vor dem Landgericht Köln hat am Donnerstag ein Schmerzensgeldverfahren von Altkanzler Helmut Kohl gegen seinen ehemaligen Ghostwriter begonnen. Wegen der Verletzung seines Persönlichkeitsrechtes hat der 85 Jahre alte CDU-Politiker den Journalisten Heribert Schwan auf Zahlung von fünf Millionen Euro verklagt.

Die Klage richtet sich auch gegen Schwans Co-Autor Tilman Jens und den Heyne-Verlag. Gemeinsam hatten sie den Bestseller "Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle" herausgebracht. Dieses Buch enthielt viele Zitate aus Gesprächen, die Kohl vor längerer Zeit mit Schwan geführt hat.

Auf der Grundlage dieser Gespräche verfasste Schwan als Ghostwriter die Memoiren des Altkanzlers. Bevor der vierte und letzte Band erscheinen konnte, zerstritten sich die beiden jedoch. Der ehemalige WDR-Redakteur veröffentlichte daraufhin eigenmächtig "Die Kohl-Protokolle" mit pikanten Äußerungen aus ihren Gesprächen. Dagegen hat Kohl bereits erfolgreich in einem einstweilige Verfügungsverfahren geklagt. Jetzt muss das Landgericht im Hauptsacheverfahren entscheiden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck mit Drogen erwischt wurde, kritisieren Parteifreunde den 55-Jährigen. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht von einem schweren Fehlverhalten. Im Netz reagieren viele Nutzer mit Spott.

03.03.2016

Wieder sorgt in den USA ein Fall von Polizeigewalt für Aufsehen: Ein weißer Polizist wurde wegen Mordverdachts festgenommen. Der 23-Jährige soll einen 59-jährigen Schwarzen erschossen haben.

03.03.2016

Nordkoreas Mililtär hat offenbar mehrere Kurzstreckenraketen über das offene Meer abgefeuert. Erst am Mittwoch hatte der UN-Sicherheitsrat verschärfte Sanktionen gegen das Land verhängt. Die Anzahl und der Typ der Raketen sind noch unklar.

03.03.2016
Anzeige