Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Helmut Schmidt liegt auf Intensivstation
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Helmut Schmidt liegt auf Intensivstation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 01.09.2015
Nach einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" wird am Mittwoch darüber entschieden, ob Altkanzler Helmut Schmidt operiert wird. Quelle: Wolfgang Kumm/dpa
Anzeige
Hamburg

Altkanzler Helmut Schmidt liegt nach einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" auf der Intensivstation eines Hamburger Krankenhauses. Grund sei ein Gefäßverschluss im rechten Bein, schrieb die Zeitung am Dienstag unter Berufung auf Freunde des 96-Jährigen. Aus gut informierten Kreisen wurde der Bericht bestätigt.

"Helmut hat Biss und Kraft, die Lage ist jedoch ernst", zitierte das Blatt einen Freund. "Zwar besteht keine akute Lebensgefahr, doch sieht es gar nicht gut aus", hieß es aus dem Freundeskreis. Am Mittwoch solle geklärt werden, ob Schmidt operiert wird. Die "Bild"-Zeitung zitierte Prof. Heiner Greten, Schmidts Leibarzt: "Die Verstopfung im Gefäß ist langstreckig, konnte bisher nicht durch einen Katheter eröffnet werden.“ Seine EInschätzung: "Bei einem 96-Jährigen eine sehr gefährliche Situation!"

Die Asklepios-Klinik im Stadtteil St. Georg, wo der Altkanzler liegt, verfügt über ein Zentrum für Herz- und Gefäßchirurgie. Erst Anfang August war der SPD-Politiker für wenige Tage in dem Krankenhaus gewesen. Damals hatte nach Medienberichten Flüssigkeitsmangel dem 96-Jährigen gesundheitliche Probleme bereitet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Zuwanderung und Qualifizierung von Flüchtlingen - Kosten könnten auf 3,3 Milliarden Euro steigen

Für Lebensunterhalt, Spracherwerb und Qualifizierung von Flüchtlingen hält Bundessozialministerin Andrea Nahles im kommenden Jahr 1,8 bis 3,3 Milliarden Euro zusätzlich für nötig. Diese Kosten würden auf rund 7 Milliarden Euro im Jahr 2019 steigen, sagte die SPD-Politikerin am Dienstag in Berlin.

01.09.2015

Der 25-jährige Bonner Jurastudent und Funktionär der Jungsozialisten, Michael Fengler, hat das allgemeine Demonstrationsverbot für Heidenau gekippt. Er zog dafür bis vor das Bundesverfassungsgericht. Ohne Faxgerät hatte das Willkommensfest für Flüchtlinge nicht stattfinden können.

04.09.2015

Der Budapester Ostbahnhof ist inzwischen gesperrt, doch Tausende Flüchtlinge haben Ungarn bereits mit Reiseziel München verlassen. Die Gewerkschaft der Polizei erhebt schwere Vorwürfe, Kanzlerin Merkel sieht Brüssel in der Pflicht.

01.09.2015
Anzeige