Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Keine Hinweise auf Massengräber in der Ostukraine
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Keine Hinweise auf Massengräber in der Ostukraine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 20.10.2014
Trotz Waffenruhe kommt es im Osten der Ukraine, wo Separatisten gegen die Armee kämpfen, immer wieder zu blutigen Gefechten. Beide Seiten werfen sich tödliche Angriffe auf Zivilisten vor. Quelle: dpa
Anzeige
London

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sieht keine Beweise für Massengräber im umkämpften ostukrainischen Donezk, wie sie prorussische Separatisten entdeckt haben wollten. In einem am Montag veröffentlichten Bericht über Hinrichtungen wirft die Organisation sowohl prorussischen als auch proukrainischen Kräften falsche Angaben über die Gräueltaten der jeweils anderen Seite vor.

„Fest steht auch, dass einige der schockierenden Fälle, über die berichtet wurde, besonders in russischen Medien enorm übertrieben waren“, erklärte John Dalhuisen von Amnesty.

Mit Berichten über rund 400 im Konfliktgebiet gefundene Leichen von Zivilisten hatten die Separatisten Ende September Druck auf die Führung in Kiew gemacht. Danach befanden sich die Gräber in Gebieten, die zuvor von der ukrainischen Armee beherrscht worden waren.

Amnesty habe „keine überzeugenden Beweise für Massentötungen oder Gräber“ gefunden, hieß es. Stattdessen sei die Organisation auf die Leichen von vier männlichen Zivilisten in zwei Gräbern in der Nähe des Dorfes Komunar gestoßen.

„Was wir gesehen haben, sind einzelne Fälle von Hinrichtungen, die in einigen Fällen Kriegsverbrechen darstellen können“, erklärte Dalhuisen zum Ergebnis von Amnesty-Recherchen Ende September. Solche gezielten Tötungen seien auf beiden Seiten nachgewiesen worden. „Alle verdächtigen Fälle sollten untersucht und die Verantwortlichen beider Seiten belangt werden.“

Trotz Waffenruhe kommt es im Osten der Ukraine, wo Separatisten gegen die Armee kämpfen, immer wieder zu blutigen Gefechten. Beide Seiten werfen sich tödliche Angriffe auf Zivilisten vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das schwedische Militär hat am Montag ein Foto veröffentlich, welches ein fremdes U-Boot zeigen soll. Armee und Geheimdienst suchen seit dem Wochenende vor Stockholm nach einem unbekannten U-Boot. Russische Quellen weisen darauf hin, dass es sich um ein niederländisches Boot handeln könnte.

20.10.2014

US-Flugzeuge haben in der Nacht zum Montag erstmals Waffen, Munition und medizinische Güter für die kurdischen Kämpfer gegen die Terrormiliz IS in Nordsyrien abgeworfen.

20.10.2014

Wie im Kalten Krieg: In den Schären vor Stockholm suchen Hubschrauber und Marineschiffe nach einem unbekannten Unterwasserobjekt. Ein russisches U-Boot soll SOS gefunkt haben. Das Militär spricht von einer Geheimoperation. Das Dementi aus Moskau kam umgehend. 

19.10.2014
Anzeige