Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Türkei schiebt Flüchtlinge nach Syrien ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkei schiebt Flüchtlinge nach Syrien ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 01.04.2016
Die Türkei schiebt nach Erkenntnissen von Amnesty International Flüchtlinge nach Syrien ab. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Berlin

Alle derartigen Abschiebungen seien nach türkischem, EU- und internationalem Recht illegal, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Freitag in London und Berlin.

Mit Blick auf das jüngste Flüchtlingsabkommen zwischen Brüssel und Ankara erklärte John Dalhuisen, Amnesty-Direktor für Europa und Zentralasien, die EU habe vorsätzlich missachtet, dass die Türkei für syrische Flüchtlinge kein sicheres Land sei, "und sie wird täglich unsicherer". Wenn das Abkommen wie geplant umgesetzt werde, sei die Gefahr groß, dass einige der Menschen, die die EU in die Türkei zurückschicke, ebenfalls von dort nach Syrien abgeschoben würden.

Als Beispiel aus den vergangenen Wochen schilderte die Organisation unter anderen einen Fall, in dem Ankara drei kleine Kinder ohne deren Eltern nach Syrien abgeschoben habe. In einem anderen Fall sei eine im achten Monat schwangere Frau zur Rückkehr nach Syrien gezwungen worden. "Dieses menschenverachtende Verhalten der Türkei ist ein klarer Völkerrechtsbruch und muss sofort beendet werden", erklärte Marie Lucas, Türkei-Expertin bei Amnesty International in Deutschland.

Die EU müsse die Türkei auffordern, Flüchtlingen den Schutz zu gewähren, der ihnen zustehe, und Menschenrechtsverletzungen sofort zu beenden. "Bis dahin darf die EU Schutzbedürftige nicht bedenkenlos in die Türkei abschieben in der falschen Annahme, die Türkei sei für diese sicher", erklärte Lucas. In der Türkei drohten den Flüchtlingen Verfolgung, Gewalt und Tod.

Erst in der vergangenen Woche hatte Amnesty von rechtswidrigen Abschiebungen afghanischer Flüchtlinge aus der Türkei in ihre Heimat berichtet. Dem Abkommen zufolge sollen ab Montag Flüchtlinge aus Griechenland in die Türkei zurückgeführt werden. So sollen Flüchtlinge abgeschreckt werden, mit Schleppern illegal in die EU einzureisen.

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Debatte um Pflichten für Flüchtlinge hat sich der Städte- und Gemeindebund auf die Seite von Innenminister Thomas de Maizière gestellt. Der Verbandschef Landsberg spricht sich für Leistungskürzungen aus, wenn Flüchtlinge nicht Deutsch lernen wollen oder Qualifizierungsmaßnahmen ablehnen.

01.04.2016
Deutschland / Welt Ausländische Soldaten in Zentralafrika - Missbrauchsvorwürfe gegen UN-Blauhelme

Neue Missbrauchsvorwürfe gegen französische und afrikanische Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik haben international Empörung hervorgerufen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich "zutiefst erschüttert" über die Berichte.

31.03.2016

Die USA bauen ihre militärische Präsenz in Osteuropa deutlich aus. Im kommenden Jahr will das Pentagon weitere 4200 Soldaten, 250 Panzer, mehrere Haubitzen sowie 1700 weitere Fahrzeuge in die östlichen Nato-Staaten verlegen.

Stefan Koch 03.04.2016
Anzeige