Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Amokschütze in Norwegen legt Teilgeständnis ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Amokschütze in Norwegen legt Teilgeständnis ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 23.07.2011
Der mutmaßliche Amokschütze in Norwegen hat ein Teilgeständnis abgelegt. Quelle: rtr
Anzeige
Oslo

Er habe zwei Waffen dabei gehabt. Er habe aber keine Angaben über sein Motiv gemacht. Es gibt laut Polizei noch keine Hinweise, ob er alleine gehandelt habe. Mehrere Jugendliche aus dem Feriencamp würden noch vermisst. Bei einem Bombenattentat in Oslo und dem Blutbad im Lager waren am Freitag mindestens 92 Menschen ums Leben gekommen.

Das Massaker auf der Insel hat den Angaben zufolge etwa anderthalb Stunden gedauert. Wie der norwegische Polizeisprecher weiter mitteilte, habe es für die im 40 Kilometer entfernten Olso alarmierte Antiterroreinheit „Schwierigkeiten bei der Beschaffung eines Bootes“ gegeben. Man müsse die näheren Umstände genauer untersuchen.

Die Verhöre mit dem Festgenommenen werden von der Polizei als „schwierig“ eingestuft. Der Mann sei aber auskunftsbereit. Auf der Insel Utøya habe man zwei Schusswaffen sichergestellt. Der mutmaßliche Attentäter soll Montag einem Haftrichter vorgeführt werden. Er habe sich der Polizei auf der Ferieninsel Utøya freiwillig gestellt, sagte der Polizeisprecher. Man habe eine Handwaffe und eine automatische Waffe gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass die Bombe im Osloer Regierungsviertel aus einem Auto heraus explodierte.

Die norwegische Polizei sucht im Regierungsviertel noch immer nach möglichen Opfern. In den zerstörten Räumen würden wahrscheinlich noch Überreste weiterer Menschen gefunden werden. Eine Zahl nannte der Sprecher nicht. Die Namen der Toten nach den Terroranschlägen in Oslo und auf der Ferieninsel Utøya würden am Samstag nicht mehr bekanntgegeben, sagte der Sprecher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Grauen im friedlichen Norwegen: Ein mutmaßlicher Rechtsradikaler soll mehr als 90 Menschen kaltblütig ermordet haben. Erst zündete er mitten in Oslo eine Bombe, dann massakrierte er wehrlose Jugendliche. Das Blutbad auf einer winzigen Insel soll 90 Minuten gedauert haben.

23.07.2011

Unfassbares Ausmaß der Anschläge in Norwegen: Mindestens 84 Jugendliche soll ein offenbar allein handelnder Attentäter in einem Ferienlager westlich von Oslo ermordet haben. In der Hauptstadt starben kurz vorher sieben Menschen durch eine Bombe.

23.07.2011

Nach Augenzeugenberichten hat der mutmaßliche Attentäter auf der norwegischen Insel Utøya mehr als 45 Minuten auf die Jugendlichen geschossen. Der Täter soll kontinuierlich gefeuert und dabei geschrien und gejubelt haben.

23.07.2011

Unfassbares Ausmaß der Anschläge in Norwegen: Mindestens 84 Jugendliche soll ein offenbar allein handelnder Attentäter in einem Ferienlager westlich von Oslo ermordet haben. In der Hauptstadt starben kurz vorher sieben Menschen durch eine Bombe.

23.07.2011

Nach Augenzeugenberichten hat der mutmaßliche Attentäter auf der norwegischen Insel Utøya mehr als 45 Minuten auf die Jugendlichen geschossen. Der Täter soll kontinuierlich gefeuert und dabei geschrien und gejubelt haben.

23.07.2011

Die Polizei schweigt sich über den mutmaßlichen Attentäter aus Norwegen weitgehend aus. Doch Spuren im Internet geben ersten Aufschluss: Dort hat Anders B. Dutzende nationalistische und islamkritische Beiträge veröffentlicht.

23.07.2011
Anzeige