Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Angeblich Dutzende Tote in Hama

Syrien Angeblich Dutzende Tote in Hama

Der Feldzug der syrischen Sicherheitskräfte gegen die Protesthochburg Hama geht mit unverminderter Härte weiter. Am Donnerstag sollen bis zu 100 Menschen getötet worden sein.

Voriger Artikel
Thailands Parlament wählt erstmals eine Frau an die Regierungsspitze
Nächster Artikel
Jedes zweite somalische Kind in Lagern ist unterernährt

Die syrischen Sicherheitskräfte gehen hart gegen die Protesthochburg Hama vor.

Quelle: dpa

Damaskus/Washington/Kairo. Der Feldzug der syrischen Sicherheitskräfte gegen die Protesthochburg Hama geht mit unverminderter Härte weiter. Eine Abschätzung der Opferzahlen nach mehrtägigem Beschuss durch Panzer und Infanterietruppen wird zunehmend schwieriger, weil die Telefon- und Internetleitungen in die Stadt gekappt wurden.

Am Donnerstag seien bis zu 100 Menschen getötet worden, berichteten Aktivisten. Derartige Berichte lassen sich derzeit nicht nachprüfen. Seit Beginn einer Großoffensive gegen Hama am vergangenen Sonntag dürften aber selbst nach vorsichtigen Schätzungen weit mehr als 100 Zivilisten ums Leben gekommen sein.

US-Außenministerin Hillary Clinton verurteilte die Vorgangsweise des Regimes von Präsident Baschar al-Assad. „Wir sehen diese Woche, wie das Assad-Regime die Gewalt gegen sein Volk fortsetzt und intensiviert“, erklärte sie am Donnerstag (Ortszeit) nach einem Treffen mit ihrem kanadischen Amtskollegen John Baird in Washington.

Clinton sagte: „Die jüngste Tötung eines Einjährigen durch die Panzer und Truppen des syrischen Regimes ist ein sehr eindringliches Beispiel dafür, was sich abspielt.“ Assad habe seine Legitimität verloren. Washington unterstütze die Erklärung des UN-Sicherheitsrats vom Vortag, die das Regime in Damaskus wegen der Gewalt gegen die Bürger gerügt hatte.

Aktivisten riefen für den Freitag zu neuen Massenkundgebungen im ganzen Land auf, um gegen das Regime zu demonstrieren. Der Aufruf am ersten Wochenfeiertag im Fastenmonat Ramadan steht unter dem Motto „Freitag mit Gott an unserer Seite“. Bereits in den vergangenen Tagen sind in zahlreichen Städten die Menschen nach dem Fastenbrechen am Abend auf die Straße gegangen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verurteilung zweiter Klasse

Es dauerte Monate und nun ist es eine Erklärung ohne Strafandrohung: Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat sich zu einer Verurteilung Syriens durchgerungen - aber nur halbherzig und mit Kritik auch an den Demonstranten.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr