Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Angebliches NSU-Opfer hat offenbar nie existiert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Angebliches NSU-Opfer hat offenbar nie existiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 02.10.2015
2004 explodierte in der Kölner Keupstraße eine Nagelbombe. Quelle: dpa
Anzeige
München

Ein Anwalt der Nebeklage im NSU-Prozess hat sein Mandat niedergelegt. Hintergrund des Schrittes ist nach einem Bericht von "Spiegel Online", dass ein vermeintliches Opfer des Kölner Nagelbombenanschlages von 2004 offenbar gar nicht existiert. Anwalt Ralph Willms vertritt im NSU-Prozess die Nebenklägerin Meral K. - diese sei jedoch "wahrscheinlich überhaupt nicht existent", sagte er gegenüber dem Nachrichtenportal. Er habe deshalb mit sofortiger Wirkung sein Mandat niedergelegt. Die Existenz sei demnach von einem anderen Nebenkläger vorgetäuscht worden. Willms hat dem Bericht zufolge Strafanzeige erstattet. 

Am Dienstag hatte es im NSU-Prozess Nachfragen von Richter Manfred Götzl gegeben, weil Meral K. mehrfach nicht als Zeugin erschienen war. Daraufhin hatte Willms nach eigenen Angaben Recherchen angestellt. Wie Spiegel Online weiter berichtet, räumte Willms ein, dem anderen Nebenkläger eine Provision für die Vermittlung des Mandats von Meral K. gezahlt zu haben.

frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht nach eigenen Worten bei der Belastbarkeit von Kommunen durch die Aufnahme von Flüchtlingen "faktische Grenzen". Viele Orte in Deutschland seien "bereits überfordert", sagte Gabriel.

02.10.2015

Mit dem Taxi durch Deutschland fahren oder streiken, weil die Unterkunft missfällt: Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht ein "ernstes" Problem in dem zunehmend eigenmächtigen Verhalten von unregistrierten Flüchtlingen.

02.10.2015

Der bis Ende 2016 als Präsident des Europäischen Parlaments amtierende Sozialdemokrat Martin Schulz hält sich bereit für eine auch herausgehobene Rolle im nächsten Bundestagswahlkampf. „Es gibt Schlimmeres, als für höhere Aufgaben gehandelt zu werden.“

01.10.2015
Anzeige