Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Merkel besucht am Mittwoch Heidenau

Termin in Flüchtlingsunterkunft Merkel besucht am Mittwoch Heidenau

Am Mittwoch besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau, vor der es am Wochenende schwere Krawalle von Asylgegnern gegeben hatte. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstagvormittag mit.

Voriger Artikel
USA schicken F22-Kampfflugzeuge nach Europa
Nächster Artikel
Donald, der Wendehals?

Am Mittwoch besucht Kanzlerin Angela Merkel die Flüchtlingsunterkunft in Heidenau.

Quelle: dpa

Heidenau. Vor Ort werde die Kanzlerin Gespräche mit Flüchtlingen, haupt- wie ehrenamtlichen Helfern und Sicherheitskräften führen, teilte Seibert in Berlin mit. Merkel hatte die rechtsextremen Ausschreitungen vor der Asylbewerberunterkunft in Heidenau am Montag "auf das Schärfste" verurteilt. Der Besuch erfolge nach Absprache mit dem Bürgermeister von Heidenau, Jürgen Opitz (CDU), teilte Seibert weiter mit. Zudem der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) die Kanzlerin begleiten.

In Heidenau nahe Dresden hatte es am Wochenende in zwei Nächten in Folge schwere Krawalle vor der Notunterkunft für Flüchtlinge in einem ehemaligen Baumarkt gegeben, bei denen zahlreiche Polizisten verletzt wurden. Ein Randalierer wurde am Sonntag festgenommen. "Es ist abstoßend, wie Rechtsextreme und Neonazis versuchen, dumpfe Hassbotschaften zu verkünden", sagte Merkel am Montag – nachdem sie lange zu den Ereignissen geschwiegen hatte, was zu nehmender Kritik geführt hatte.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
So hat sich Rot-Grün in Niedersachsen geschlagen

Welche im Koalitionsvertrag festgelegten Ziele hat die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen erreicht? Ein Überblick.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr