Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel besucht am Mittwoch Heidenau
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel besucht am Mittwoch Heidenau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 25.08.2015
Am Mittwoch besucht Kanzlerin Angela Merkel die Flüchtlingsunterkunft in Heidenau. Quelle: dpa
Anzeige
Heidenau

Vor Ort werde die Kanzlerin Gespräche mit Flüchtlingen, haupt- wie ehrenamtlichen Helfern und Sicherheitskräften führen, teilte Seibert in Berlin mit. Merkel hatte die rechtsextremen Ausschreitungen vor der Asylbewerberunterkunft in Heidenau am Montag "auf das Schärfste" verurteilt. Der Besuch erfolge nach Absprache mit dem Bürgermeister von Heidenau, Jürgen Opitz (CDU), teilte Seibert weiter mit. Zudem der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) die Kanzlerin begleiten.

In Heidenau nahe Dresden hatte es am Wochenende in zwei Nächten in Folge schwere Krawalle vor der Notunterkunft für Flüchtlinge in einem ehemaligen Baumarkt gegeben, bei denen zahlreiche Polizisten verletzt wurden. Ein Randalierer wurde am Sonntag festgenommen. "Es ist abstoßend, wie Rechtsextreme und Neonazis versuchen, dumpfe Hassbotschaften zu verkünden", sagte Merkel am Montag – nachdem sie lange zu den Ereignissen geschwiegen hatte, was zu nehmender Kritik geführt hatte.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die USA schicken als Abschreckungsmittel gegen russische Drohgebärden ihre modernsten Kampfflugzeuge nach Europa. Die Maschinen vom Typ F-22 "Raptor" würden "sehr bald" zu Übungen mit Nato-Verbündeten verlegt, sagte Luftwaffen-Staatssekretärin Deborah Lee James am Montag im US-Verteidigungsministerium.

25.08.2015

Es häuft sich: Erst brannte ein geplantes Flüchtlingsheim in der Nähe von Stuttgart, einige Stunden später eine Turnhalle im brandenburgischen Nauen, in der Flüchtlinge untergebracht werden sollten. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

25.08.2015

Der robuste Arbeitsmarkt und die günstige Konjunkturentwicklung haben dem deutschen Staat im ersten Halbjahr 2015 einen Überschuss von 21,1 Milliarden Euro beschert. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

25.08.2015
Anzeige