Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel macht Flüchtlingshilfe zur Chefsache
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel macht Flüchtlingshilfe zur Chefsache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 06.10.2015
Von Marina Kormbaki
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Thomas de Maizière. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel macht die Lösung der Flüchtlingskrise zur Chefsache. Merkel will die Koordinierung sämtlicher Maßnahmen zur Unterbringung und Integration von Flüchtlingen im Kanzleramt bündeln und die politische Leitung dafür direkt in ihrem Haus ansiedeln. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem auch diese Zeitung angehört, am Dienstagnachmittag aus Regierungskreisen.

Nach Informationen des RND wird Peter Altmaier, Chef des Bundeskanzleramts und Vertrauter Merkels, der neuen, ressortübergreifenden Arbeitsgruppe vorstehen. Die Runde soll die „politische Gesamtkoordination“ über alle flüchtlingsrelevanten Fragen übernehmen - von der Verteilung der Menschen über ihre Unterbringung und Arbeitsmarktintegration bis hin zu sicherheitspolitischen Aspekten. Die „operative Umsetzung“ der flüchtlingspolitischen Maßnahmen soll jedoch weiterhin dem Innenministerium obliegen, wo sich ein neuer „Lenkungsausschuss“ auf Staatssekretärsebene mit organisatorischen, rechtlichen und finanziellen Fragen befassen wird. Zudem soll der Stand der Dinge beim Thema Flüchtlinge ständiger Tagesordnungspunkt bei Kabinettssitzungen sein. Den entsprechenden Beschluss wird die Bundesregierung heute in ihrer Kabinettssitzung treffen.

Seitenhieb gegen Innenminister

Dass nun das Kanzleramt bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise die Federführung übernimmt, wird im politischen Berlin als Seitenhieb gegen Bundesinnenminister Thomas de Maizière gewertet, wies doch das Verhältnis zwischen de Maizière und Merkel zuletzt wiederholt Spannungen auf. Oft prallten Merkels demonstrative Großzügigkeit gegenüber Flüchtlingen und die Bedenken ihres Innenministers aneinander. So regte de Maiziere Strafzahlungen für EU-Länder an, die sich der Aufnahme von Flüchtlingen verweigern - woraufhin die Kanzlerin wissen ließ, dass sie von derlei Drohungen nichts halte. Und während Merkel Zehntausende Flüchtlinge im September einreisen ließ, sprach das Innenministerium hier wiederholt von „Fehlanreizen“ und äußerte sicherheitspolitische Bedenken.

Die Linke im Bundestag begrüßt den Schritt des Kanzleramts: „Die Entscheidung der Kanzlerin, in der Flüchtlingshilfe die Federführung zu übernehmen, kommt zwar spät, aber sie ist vollkommen logisch und richtig“, sagte Linken-Fraktionsvize Jan Korte dem RND. „Wenn mit Thomas de Maizière der eigentlich zuständige Minister nicht nur völlig versagt, sondern sich im Prinzip auch weigert, die Linie der Kanzlerin durchzusetzen, dann muss die Chefin in der drängendsten innenpolitischen Aufgabe selbst übernehmen.“

Die Interpretation, wonach die Einrichtung einer neuen Stelle zur Bewältigung der Flüchtlingskrise im Kanzleramt eine Schwächung, gar Entmachtung des in dieser Frage bisher glücklosen Innenministers bedeute, wird in Regierungskreisen zurückgewiesen. „Im Gegenteil“, heißt es dort; „die Zusammenarbeit zwischen den Ministerien wird dadurch strukturell verbessert.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Flüchtlingskrise müssen die Europäer ein Gleichgewicht finden zwischen sicheren Außengrenzen und Solidarität. Das EU-Parlament wird langsam ungeduldig und fordert von den Regierungen mehr Taten und weniger Worte.

06.10.2015

Der türkische Präsident Recep Erdogan verhandelt in Brüssel über die Bedingungen für eine Kooperation in der Flüchtlingsfrage. Doch statt einer Vereinbarung gibt es nur eine Arbeitsgruppe, die die strittigen Punkte besprechen soll. 

09.10.2015

Nach den russischen Bombardements in Syrien soll nun eine Bodenoffensive der Assad-Truppen und seiner Verbündeten folgen. Allerdings werfen 40 Rebellengruppen Moskau ein Massaker an Zivilisten bei den Luftangriffen vor, die eigentlich der Terrorgruppe IS galten.

06.10.2015
Anzeige