Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Merkel in Istanbul eingetroffen

Wahlkampfhilfe für den Präsidenten Merkel in Istanbul eingetroffen

Erstmals seit mehr als zweieinhalb Jahren reist Kanzlerin Merkel in die Türkei. Anlass ist die Flüchtlingskrise. Kritiker wie Grünen-Chef Özdemir werfen ihr Wahlkampfhilfe für Präsident Erdogan vor.

Voriger Artikel
Wahlbeteiligung in Köln bei knapp 40 Prozent
Nächster Artikel
Krawalle bei AfD-Demonstration gegen Asylpolitik

Angela Merkel reist nach Istanbul um sich mit dem türkischen Präsidenten Erdogan zu treffen.

Quelle: dpa

Istanbul. Die CDU-Vorsitzende will am Sonntag in Istanbul wegen der Flüchtlingskrise in Europa mit Regierungschef Ahmet Davutoglu und mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Gespräche führen. Ein Treffen mit Oppositionsvertretern ist in dem von der Bundesregierung veröffentlichtem Besuchsprogramm nicht vorgesehen.

Kritiker werfen Merkel vor, Erdogan und die islamisch-konservative Regierungspartei AKP mit dem Besuch zwei Wochen vor der Parlamentswahl aufzuwerten. Merkel verteidigte ihre Reise. «Europa kann seine Außengrenze nicht allein schützen, wenn wir nicht auch ein Abkommen mit der Türkei schließen», sagte sie vor dem Besuch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.