Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Lehrer streiken Dienstag in Niedersachsen

Öffentlicher Dienst Lehrer streiken Dienstag in Niedersachsen

Eltern und Schüler müssen sich in der kommenden Woche auf Warnstreiks an Schulen einstellen. Bundesweit wollen die angestellten Lehrer in den Ausstand treten. Hintergrund ist der Tarifkonflikt im Öffentlichen Dienst. In Niedersachsen soll es am Dienstag Streiks geben.

Voriger Artikel
Kompromiss im Streit um Kirchenasyl
Nächster Artikel
Maas sichert Juden umfassende Sicherheit zu

Streiken am Dienstag in Niedersachsen: Angestellte Lehrer.

Quelle: dpa

Hannover. Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst sind festgefahren, Deutschland steht vor einer Woche der Warnstreiks. In Niedersachsen sind auch die Schulen betroffen: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) rief rund 19 000 Beschäftigte auf, am Dienstag die Arbeit niederzulegen. Neben angestellten Lehrern seien dies pädagogische Mitarbeiter und Schulsozialarbeiter, erläuterte Rüdiger Heitefaut von der GEW in Hannover.

Zu Schulausfall im großen Stil dürfte es dabei aber nicht kommen: Die meisten Lehrer in Niedersachsen seien Beamte und dürften nicht streiken, teilte das Kultusministerium mit. Der Streikaufruf könne nur für angestellte Pädagogen gelten, die 12 Prozent der Lehrkräfte ausmachten. Angestellte Lehrer gibt es laut GEW vor allem an Förderschulen. GEW-Landeschef Eberhard Brandt sagte, man wolle erst einmal ein Zeichen setzen, damit sich in den Tarifverhandlungen wieder etwas bewege. Die verbeamteten Lehrer wurden von der GEW aufgefordert, im Rahmen ihrer Möglichkeiten die Warnstreiks zu unterstützen. Für Dienstagmittag ist eine zentrale Kundgebung am Kröpcke in Hannover geplant.

Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder waren gestern in Potsdam ergebnislos vertagt worden. Die Gewerkschaften Verdi und GEW kündigten für etliche Bundesländer Warnstreiks von Landesbeschäftigen an. Auch Straßenmeistereien sind betroffen. Der Personalrat der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat für kommenden Mittwoch einen Warnstreik angekündigt. An dem Ausstand werden sich Beschäftigte verschiedener Berufsgruppen beteiligen, darunter aus den Bereichen Pflege, Technik und Verwaltung. Eine Vereinbarung zur Versorgung von Notfallpatienten sei bereits unterzeichnet, sagte Frank Jaeschke von der MHH-Streikleitung.

von Saskia Döhner und Veronika Thomas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wenn es keine Betreuungsmöglichkeit gibt

Die Gewerkschaft Verdi hat die angestellten Lehrer für Dienstag zu einem Warnstreik aufgerufen. Arbeitsrechtler Andreas von Medem aus Stuttgart hat nun darauf hingewiesen, dass Eltern notfalls bei der Arbeit fehlen können, wenn sie wegen des Schulausfalls keine Ersatzbetreuung für die Kinder finden.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr