Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lehrer streiken Dienstag in Niedersachsen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Lehrer streiken Dienstag in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 27.02.2015
Streiken am Dienstag in Niedersachsen: Angestellte Lehrer. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst sind festgefahren, Deutschland steht vor einer Woche der Warnstreiks. In Niedersachsen sind auch die Schulen betroffen: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) rief rund 19 000 Beschäftigte auf, am Dienstag die Arbeit niederzulegen. Neben angestellten Lehrern seien dies pädagogische Mitarbeiter und Schulsozialarbeiter, erläuterte Rüdiger Heitefaut von der GEW in Hannover.

Zu Schulausfall im großen Stil dürfte es dabei aber nicht kommen: Die meisten Lehrer in Niedersachsen seien Beamte und dürften nicht streiken, teilte das Kultusministerium mit. Der Streikaufruf könne nur für angestellte Pädagogen gelten, die 12 Prozent der Lehrkräfte ausmachten. Angestellte Lehrer gibt es laut GEW vor allem an Förderschulen. GEW-Landeschef Eberhard Brandt sagte, man wolle erst einmal ein Zeichen setzen, damit sich in den Tarifverhandlungen wieder etwas bewege. Die verbeamteten Lehrer wurden von der GEW aufgefordert, im Rahmen ihrer Möglichkeiten die Warnstreiks zu unterstützen. Für Dienstagmittag ist eine zentrale Kundgebung am Kröpcke in Hannover geplant.

Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder waren gestern in Potsdam ergebnislos vertagt worden. Die Gewerkschaften Verdi und GEW kündigten für etliche Bundesländer Warnstreiks von Landesbeschäftigen an. Auch Straßenmeistereien sind betroffen. Der Personalrat der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat für kommenden Mittwoch einen Warnstreik angekündigt. An dem Ausstand werden sich Beschäftigte verschiedener Berufsgruppen beteiligen, darunter aus den Bereichen Pflege, Technik und Verwaltung. Eine Vereinbarung zur Versorgung von Notfallpatienten sei bereits unterzeichnet, sagte Frank Jaeschke von der MHH-Streikleitung.

von Saskia Döhner und Veronika Thomas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streit ums Kirchenasyl ist vorerst beigelegt. Die Kirchenversprechen engere Kontakte zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Die Behörde will dafür zunächst auf eine Verschärfung der Abschiebefristen verzichten.

27.02.2015

Der Bundestag hat eine Verlängerung des Hilfspakets für Griechenland um vier Monate mit großer Mehrheit gebilligt. Dem Antrag stimmten am Freitag in Berlin 542 Abgeordnete zu, 32 votierten mit Nein, 13 Parlamentarier enthielten sich.

27.02.2015
Deutschland / Welt Schäuble zur Griechenland-Abstimmung - „Es fällt uns wahnsinnig schwer“

Finanzminister Schäuble hat Verständnis für den wachsenden Unmut über die griechische Regierung. Dass der Bundestag heute den Weg freimacht für eine Verlängerung der Griechenland-Hilfen, gilt dennoch als sicher.

27.02.2015
Anzeige