Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ankara bestellt deutschen Botschafter ein

Nach BND-Bespitzelung Ankara bestellt deutschen Botschafter ein

Nach Berichten über eine Bespitzelung der Türkei durch den Bundesnachrichtendienst (BND) hat die türkische Regierung den deutschen Botschafter in Ankara ins Außenministerium einbestellt.

Voriger Artikel
Fischer: „Wir sollten den Kurden Waffen liefern"
Nächster Artikel
Was hilft gegen Geisterfahrer?

„Abhöraktionen verzeihen wir nicht“: Der BND soll die Türkei bespitzelt haben.

Quelle: dpa

Ankara. Dabei solle dem Botschafter Eberhard Pohl die „Besorgnis“ und das „Unbehagen“ Ankaras angesichts der Berichte ausgedrückt werden, sagte ein türkischer Diplomat am Montag der Nachrichtenagentur AFP.
Nach Angaben des Auswärtigen Amtes war es „ausdrücklich keine Einbestellung“. Der Botschafter habe mit einem Vertreter des türkischen Außenministeriums ein Gespräch „in freundlicher Atmosphäre“ geführt, sagte AA-Sprecher Martin Schäfer.

Als erstes türkisches Kabinettsmitglied hatte sich zuvor Energieminister Taner Yildiz zu den Berichten über den BND geäußert. Bei Bedarf könne man sich an die Türkei wenden und Fragen stellen, sagte der Minister mit Blick auf die deutschen Behörden. „Aber Abhöraktionen verzeihen wir nicht.“

Dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ zufolge steht der Nato-Partner Türkei im Auftragsprofil der Bundesregierung für den BND. Auch „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR hatten berichtet, das geltende Auftragsprofil für den deutschen Geheimdienst aus dem Jahr 2009 umfasse ein Nato-Land – ohne dessen Namen zu nennen.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
BND-Spionage

Der neueste Geheimdienstskandal liegt nicht darin, dass die Deutschen sich ein eigenes Bild machen wollen von der politischen Situation in der Türkei. Das wahre Problem liegt in der Scheinheiligkeit, mit der die Bundesregierung ein Jahr nach den NSA-Enthüllungen die Aktivitäten der eigenen Dienste ausblendet. Ein Kommentar von Dirk Schmaler.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr