Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Anklage gegen Bachmann wegen Volksverhetzung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Anklage gegen Bachmann wegen Volksverhetzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 02.10.2015
Anklage wegen Volksverhetzung: Pegida-Gründer Lutz Bachmann. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Dresden

Bachmann werde vorgeworfen, am 19. September vergangenen Jahres auf seiner Facebook-Seite Kriegsflüchtlinge und Asylbewerber unter anderem als "Gelumpe" und "Viehzeug" beschimpft zu haben, teilte die Ermittlungsbehörde am Freitag in Dresden mit.

Die Staatsanwaltschaft wirft Bachmann vor, durch seine Einträge in Kauf genommen zu haben, den öffentlichen Frieden zu stören. Dies sei der Fall, da er mit seinen Beschimpfungen zum Hass gegen Flüchtlinge aufgestachelt habe. Das Schöffengericht des Amtsgerichts Dresden muss nun über die Zulassung der Anklage entscheiden, ein Verhandlungstermin wird dann vom Gericht bestimmt.

Die Pegida-Bewegung hatte zuletzt wieder einen stärkeren Zulauf, vergangenen Montag kamen Schätzungen zufolge 7500 Menschen zu einer Demonstration. Die vor etwa einem Jahr erstmals aufgetretene Gruppierung macht Stimmung gegen den Islam, aber auch gegen Flüchtlinge und Medien.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Asylverschärfung folgt auf die nächste. Innenminister de Maizière schlägt neue Töne gegenüber Flüchtlingen an. SPD-Politiker warnen vor einer Überforderung der Republik. Und die CSU denkt längst über neue Härten nach. Kippt die Stimmung im Land?

02.10.2015

Natürlich erfordert eine grausame Tat wie das Blutbad in Oregon eine Reaktion des Staatsoberhaupts. Aber Barack Obama zeigt sich nicht nur erschüttert, sondern auch sichtlich frustiert von der medialen und politischen Amoklauf-Routine.

02.10.2015

Überraschung im NSU-Prozess: Ein Anwalt der Nebenklage hat nach einem Medienbericht eingeräumt, dass eine von ihm vertretene Mandantin offenbar gar nicht existiert. Der Jurist hat sein Mandat mit sofortiger Wirkung niederlegt.

02.10.2015
Anzeige