Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Annen warnt vor Türkei-Russland-Annäherung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Annen warnt vor Türkei-Russland-Annäherung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 08.08.2016
Der SPD-Außenexperte Niels Annen fordert: "Wir müssen mit Ankara im Gespräch bleiben." Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Eine Hinwendung zu Putin und eine Abwendung der Türkei von der NATO kann nicht in unserem Interesse liegen“, sagte Annen den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), zu denen die HAZ gehört. Er forderte: „Auch deshalb müssen wir mit Ankara im Gespräch bleiben.“

Zudem warnt der SPD-Politiker vor Fehldeutungen bei der Bewertung der Politik Erdogans. „Das Treffen Erdogans mit Putin zeigt, dass der türkische Präsident keineswegs ein rein emotionaler, unberechenbarer Politiker ist“, sagte Annen dem RND und betonte: „Im Gegenteil: Nach der Versöhnung mit Israel hat Erdogan sich mit der Wiederannäherung an Russland als äußerst pragmatischer Machtpolitiker erwiesen und seine außenpolitische Handlungsfähigkeit erweitert.“

Erdogan trifft am Dienstag den russischen Präsidenten Putin in St. Petersburg. Es ist das erste Treffen der beiden Staatschefs seit der Krise zwischen der Türkei und Russland. Die Türkei hatte Ende November einen russischen Jet im Grenzgebiet zu Syrien abgeschossen.

RND

Der Streit zwischen CDU und SPD über die Ausstattung der Polizei geht in die nächste Runde. SPD-Vize Ralf Stegner fordert zusätzliche Polizisten und wirft der Union Untätigkeit vor.

08.08.2016
Deutschland / Welt Vorwurf: Asylanträge zu langsam bearbeitet - Immer mehr Flüchtlinge klagen gegen Bundesamt

Viele Flüchtlinge sind mit der langsamen Bearbeitung ihrer Asylanträge unzufrieden, immer mehr ziehen deshalb vor Gericht – allein in Niedersachsen haben 183 Flüchtlinge die zuständige Behörde wegen angeblicher Untätigkeit verklagt.

08.08.2016

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält eine Steuerentlastung "in Höhe eines nennenswerten zweistelligen Milliardenbetrags" für möglich. Davon sollten aber die unteren und niedrigeren Einkommen profitieren, fordert der SPD-Politiker.

08.08.2016
Anzeige