Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Iraker warnte Polizei vor Terror in München
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Iraker warnte Polizei vor Terror in München
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 03.01.2016
Seit Silvester sind verstärkt Polizisten in der Innenstadt von München unterwegs. Quelle: dpa
Anzeige
München

Das berichtete der Radiosender SWR-Info am Sonntag. Spezialisten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg hätten daraufhin mit dem Bruder im Irak telefoniert. Er habe ihnen als Anschlagsziel den Münchner Nahverkehr und als Zeitpunkt die Tage um das Dreikönigsfest am 6. Januar genannt sowie sieben arabische "Allerweltsnamen".

Der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä hatte an Neujahr von fünf bis sieben Verdächtigen gesprochen, von denen nur bei etwa der Hälfte die Personalien bekannt seien.

Der SWR berichtete weiter, nach der Befragung habe die eingeschaltete bayerische Polizei ermittelt, die Männer jedoch ebenso wenig finden können wie andere europäische Polizeibehörden, die benachrichtigt worden seien. Als an Silvester aber ein anderer, ähnlicher Hinweis das Bundeskriminalamt erreicht habe, sei der Terroralarm ausgelöst worden.

Zur Galerie
In der Silvesternacht hat es eine Warnung vor einem islamistischen Anschlag in München gegeben. Der Hauptbahnhof wurde gesperrt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt "Maximal 200.000 Flüchtlinge pro Jahr" - Seehofer fordert konkrete Obergrenze

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat eine konkrete Obergrenze von "maximal 200.000 Flüchtlingen" pro Jahr gefordert. "Aus den Erfahrungen der Vergangenheit kann ich sagen: In Deutschland haben wir keine Probleme mit dem Zuzug von 100.000 bis höchstens 200.000 Asylbewerbern und Bürgerkriegsflüchtlingen pro Jahr", sagte der CSU-Chef in einem Interview.

03.01.2016
Deutschland / Welt Nach Massenexekution in Saudi-Arabien - Ajatollah droht mit der "Rache Gottes"

Nach der Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr hat eine Gruppe von Iranern in der Nacht zum Sonntag die saudische Botschaft in Teheran gestürmt. Am Sonntagmittag drohte der oberste Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, Saudi-Arabien mit der "Rache Gottes". 

03.01.2016

Die CSU will die Finanzquellen des Terrorismus trockenlegen. Außerdem hat die Partei vor ihrer Tagung in Wildbad Kreuth ein Papier vorgelegt, in dem elektronische Fußfesseln für islamistische Gefährder vorgeschlagen werden.

02.01.2016
Anzeige