Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Täter chattete vor Anschlag mit Unbekanntem

Bombenanschlag in Ansbach Täter chattete vor Anschlag mit Unbekanntem

Zwölf Menschen wurden bei einem Bombenanschlag im fränkischen Ansbach verletzt. Jetzt gibt es Hinweise darauf, dass der Täter nicht allein gehandelt hat.

Voriger Artikel
Barnier führt Brexit-Verhandlungen für die EU
Nächster Artikel
Trump ruft Russland zu Hackerangriff auf

Zwölf Menschen wurden bei einem Bombenanschlag im fränkischen Ansbach verletzt.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Ansbach/Gmund. Nach dem Bombenanschlag in Ansbach haben die Ermittler Hinweise darauf entdeckt, dass der Attentäter von einer unbekannten Person in einem Chat direkt beeinflusst wurde. "Es hat offensichtlich einen unmittelbaren Kontakt mit jemandem gegeben, der maßgeblich auf dieses Attentatsgeschehen Einfluss genommen hat", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch am Rande einer Kabinettsklausur am Tegernsee.

Bei einem Bombenanschlag in Ansbach wurden 12 Menschen verletzt, drei von ihnen schwer. Der mutmaßliche Täter ist ein 27-jähriger Flüchtling aus Syrien. Möglicherweise hat die Bluttat einen islamistischen Hintergrund.

Zur Bildergalerie

Ob es sich dabei um einen Kontakt zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gehandelt haben könnte handelte, konnte Herrmann nicht sagen, dies sei Gegenstand der Ermittlungen. Man wisse auch noch nicht, wo sich der Chat-Partner des Mannes aufgehalten habe.

Ermittler stoßen auf "intensiven Chat"

Bei der Auswertung der Handys des Täters seien die Ermittler auf diesen "intensiven Chat" gestoßen, berichtete Herrmann und fügte hinzu: "Der Chat endet unmittelbar wohl vor dem Attentat."

Herrmann sagte, man wisse noch nicht, wie lange der Chat-Kontakt bereits bestanden habe - ob das Wochen oder Monate zurückreiche oder gar noch länger.

Zwölf Menschen bei Bombeanschlag verletzt

Bei dem Anschlag eines 27 Jahre alten syrischen Flüchtlings wurden Sonntagnacht zwölf Menschen verletzt. Bei dem Anschlag handelt es sich um einen Anschlag mit islamistischer Überzeugung des Täters, sagte Herrmann. Der Mann beziehe sich auf Abu Bakr al-Bagdadi, den Anführer der Terrormiliz IS. Auf einem Handy gebe es eine Anschlagsdrohung des Täters selbst als Video. Er kündige einen Racheakt gegen Deutsche an als Vergeltung, weil sie Muslime umbrächten.

In einer ersten Übersetzung des arabischen Textes heiße es, der Täter handle im Namen Allahs. Auch die Dschihadistenmiliz IS hat sich zu dem Anschlag geäußert, und den Attentäter als einen ihrer "Soldaten" bezeichnet.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.