Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Anschlag am Wahltag – Mindestens 31 Menschen sterben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Anschlag am Wahltag – Mindestens 31 Menschen sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 25.07.2018
Die Parlamentswahlen in Pakistan werden überschattet durch einen Selbstmordanschlag mit vielen Todesopfern. Quelle: AP
Islamabad

Zu Beginn der Parlamentswahl am Mittwoch in Pakistan sind bei einem Selbstmordanschlag mindestens 31 Menschen getötet worden. Dutzende Menschen seien bei der Explosion in der Nähe eines Wahllokals in der Stadt Quetta verletzt worden, berichteten pakistanische Medien.

Vor dem Wahllokal hatten sich viele Menschen versammelt, um ihre Stimmen abzugeben. Der Anschlag galt offenbar einem Polizeiauto. Quetta ist die Hauptstadt der unruhigen Provinz Belutschistan im Westen Pakistans. Bereits im Wahlkampf waren mehr als 200 Menschen in dem islamischen Land getötet worden.

Wahlen unter massiver Militärpräsenz

Die Wahl findet unter massiver Militärpräsenz statt. Insgesamt sind 800.000 Sicherheitskräfte im Einsatz - darunter rund 370.000 Soldaten. 106 Millionen registrierte Wähler sind aufgerufen, 342 Abgeordnete der Nationalversammlung zu bestimmen. Mehr als 12.500 Kandidaten aus über 30 Parteien traten zur Wahl an, die nach dem britischen Wahlsystem funktioniert, wo nur der Bewerber mit Stimmenmehrheit in seinem Wahlkreis gewinnt.

Klagen über Wahlmanipulation

Die regierende Muslim-Liga ging mit dem 66-jährigem Shahbaz Sharif als Spitzenkandidaten ins Rennen. Doch die Partei ist wegen der Inhaftierung ihres früheren Vorsitzenden geschwächt: Ex-Regierungschef Nawaz Sharif, der wegen Korruption zu zehn Jahren Haft verurteilt und von allen politischen Ämtern ausgeschlossen wurde, sitzt im Gefängnis. Shahbaz Sharif ist sein Bruder.

Wichtigster Herausforderer ist der ehemalige Star-Kricketspieler Imran Khan mit seiner Anti-Korruptions-Partei PTI. Der 65-Jährige kann auf die Unterstützung des Militärs bauen, das Pakistan jahrzehntelang regiert hat. Im Wahlkampf wurden Klagen laut, das Militär beeinflusse die Wahl zugunsten Khans. Pakistan hat rund 193 Millionen Einwohner. Rund ein Drittel der Bevölkerung lebt in Armut.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Carles Puigdemont kann sich seit gut einer Woche wieder frei bewegen, der internationale Haftbefehl wurde durch die spanische Justiz aufgehoben. Der ehemalige Separatistenführer nutzt die Gunst der Stunde und verlässt Deutschland in Richtung Belgien.

25.07.2018

Der deutsche Außenminister Heiko Maas zieht Konsequenzen aus dem Konfrontationskurs von US-Präsident Trump. Zum Auftakt seiner Asienreise beschwört Maas eine neue „Allianz der Multilateralisten“. Doch eint Berlin und Tokio mehr als die Sorge vor dem Verlust der Schutzmacht USA?

25.07.2018

Der „Jahrhundertsommer“ 2018 wird vielen Menschen mittlerweile unheimlich. Immer mehr ausgetrocknete Wälder gehen in Flammen auf, in Griechenland kam es zu tödlichen Tragödien. Japan zählt 80 Hitzetote, Algerien meldet verstörende 51,3 Grad. Ist das alles noch normal?

25.07.2018