Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Anschlag auf Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Anschlag auf Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 19.06.2011
Quelle: dpa
Anzeige
Kundus

Auf die Bundeswehr in Nordafghanistan ist erneut ein Anschlag verübt worden. Deutsche Soldaten seien bei der Explosion eines Sprengsatzes in der Provinz Kundus jedoch nicht zu Schaden gekommen, teilte das Einsatzführungskommando am Sonntag in Potsdam mit. Nach Angaben der Provinzregierung wurden drei afghanische Zivilisten getötet und neun weitere verletzt. Ein Selbstmordattentäter in einem Auto habe sich am Stadtrand von Kundus in der Nähe der Militärfahrzeuge in die Luft gesprengt, hieß es.

Der Anschlag wurde drei Kilometer nordwestlich des deutschen Feldlagers auf einer Verbindungsstraße des Lagers zur Stadt Kundus verübt. Zwei besonders geschützte Fahrzeuge des Typs "Dingo 2" der deutschen Kolonne wurden dabei erheblich beschädigt.

Die radikal-islamischen Taliban bekannten sich zu dem Anschlag. Ein Sprecher sagte, durch die Explosion seien 12 Nato-Soldaten getötet worden. Angaben der Aufständischen gelten jedoch als unzuverlässig und haben sich oftmals als stark übertrieben oder ganz falsch herausgestellt.

dpa/vdb/jhf

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Merkels Einigung mit Sarkozy über eine - freiwillige - Beteiligung der Banken an der Griechenlandhilfe hat die Diskussion nicht beendet. Im Gegenteil: Euro-Gruppen-Chef Junker warnt vor der Ansteckung anderer Länder. Politiker streiten, ob und wie man Banken einbindet.

18.06.2011

Der König von Marokko will einen Teil seiner umfassenden Machtbefugnisse abgeben. Eine neue Verfassung soll der Regierung in dem nordwestafrikanischen Land mehr Rechte geben. Der Monarch reagiert damit auf den zunehmenden Druck aus dem Volk.

18.06.2011

Die Führung der Grünen will dem schwarz-gelben Atomausstiegskurs im Bundestag zustimmen. Doch an der Basis der Partei regt sich Widerstand: Ihr geht der Ausstieg nicht schnell genug.

18.06.2011
Anzeige