Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Anschlag in Nizza: Was wir wissen – und was nicht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Anschlag in Nizza: Was wir wissen – und was nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 15.07.2016
Bei einem Anschlag im südfranzösischen Nizza sind mindestens 84 Menschen ums Leben gekommen. Quelle: afp
Anzeige
Nizza

Mindestens 84 Menschen sind in Nizza in Südfrankreich ums Leben gekommen, als ein Mann am französischen Nationalfeiertag mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste. Noch sind viele Fragen offen. Ein Überblick:

WAS WIR WISSEN:

  • Gegen 23 Uhr am Donnerstagabend rast ein Mann mit einem Lastwagen in eine feiernde Menschenmenge auf der Flaniermeile Promenade des Anglais. Er kommt zwei Kilometer weit. Die Straße war für Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag gesperrt.
  • Die Polizei tötet den Fahrer. Auf Bildern sind Einschusslöcher in der Windschutzscheibe zu sehen.
  • Mindestens 84 Menschen sterben, darunter auch Kinder. Zudem gibt es 18 Schwerverletzte.
  • Der Täters ist mittlerweile formell identifiziert: Es handele sich um einen 31-jährigen Franko-Tunesier mit Wohnsitz in Nizza, dessen Ausweispapiere im Tatwagen gefunden wurden, verlautete am Freitag aus Polizeikreisen.
  • Es gibt keine Geiselnahme. Entsprechenden Medienberichten widerspricht das französische Innenministerium.
  • Frankreichs Präsident François Hollande verlängert den Ausnahmezustand in Frankreich, der am 26. Juli hätte enden sollen, um drei Monate. Zusätzliche Sicherheitskräfte sind im Einsatz.
  • Hollande ordnet eine dreitägige Staatstrauer an.
  • Hollande spricht vom "terroristischen Charakter" der Tat, Innenminister Bernard Cazeneuve nennt den Fahrer des Lastwagens einen Terroristen.
Bei einem Anschlag am französischen Nationalfeiertag sind in Nizza mehr als 80 Menschen getötet worden.

WAS WIR NICHT WISSEN:

  • Bisher ist nichts über den Hintergrund der Tat bekannt. Präsident Hollande sagte, das ganze Land sei vom islamistischen Terror bedroht. Ob der Täter einen islamistischen Hintergrund hat, ist aber unklar.
  • Offen ist auch, ob es sich um einen Einzeltäter handelt. Hollande sagte, es gebe bisher keine Hinweise auf Komplizen.
  • Ob Deutsche unter den Opfern sind, ist bislang nicht bekannt. Das Auswärtige Amt in Berlin steht in Kontakt mir den französischen Behörden.

dpa/RND

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Augenzeuge zum Anschlag von Nizza - "Wir sahen, wie Leute getroffen wurden"

AFP-Korrespondent Robert Holloway war auf dem Strandboulevard in Nizza, als ein Lastwagen in eine Menschenmenge raste und Dutzende Menschen tötete. Er wurde zum Augenzeugen der Bluttat. Genauso wie der ARD-Reporter Richard Gutjahr.

15.07.2016

An seinem Nationalfeiertag ist Frankreich erneut von einem schweren Anschlag getroffen worden. Seit der Attacke auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" im Januar 2015 kommt das Land nicht zur Ruhe. Ein Überblick.

15.07.2016

Nach dem Anschlag in Nizza können die Menschen in der Region ihren Freunden auf Facebook mitteilen, ob sie in Sicherheit sind. Mit dem Hashtag #PortesOuvertesNice können sie außerdem über Twitter nach Zuflucht suchen.

15.07.2016
Deutschland / Welt Reaktionen auf Anschlag in Nizza - "Was ist in dieser nur Welt los?"

Entsetzen, Trauer - und Solidarität: Weltweit bewegt der Anschlag mit einem LKW in Nizza die Menschen. EU-Ratspräsident Donald Tusk sprach von einem"traurigen Tag für Frankreich, Europa und uns alle". "Genug", forderte die Komödiantin Amy Schumer unter dem Hashtag #PrayForNice.

15.07.2016

Donald Trump hat wegen dem Anschlag von Nizza seine Wahlkampfpläne geändert: Die für heute geplante Bekanntgabe seines Kandidaten für das Amt des US-Vizepräsidenten wurde verschoben.

15.07.2016
Deutschland / Welt Augenzeuge zum Anschlag von Nizza - "Wir sahen, wie Leute getroffen wurden"

AFP-Korrespondent Robert Holloway war auf dem Strandboulevard in Nizza, als ein Lastwagen in eine Menschenmenge raste und Dutzende Menschen tötete. Er wurde zum Augenzeugen der Bluttat. Genauso wie der ARD-Reporter Richard Gutjahr.

15.07.2016
Anzeige