Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Anschlag in Nizza: Was wir wissen – und was nicht

Lkw rast in Menschenmenge Anschlag in Nizza: Was wir wissen – und was nicht

Ein Mann rast mit einem Lkw in eine Menschenmenge – mindestens 84 Menschen sterben, Dutzende werden verletzt. Viele Fragen sind nach dem Anschlag im südfranzösischen NIzza noch offen. Was wir bisher über die Tat wissen, und was nicht, lesen Sie in unserer Übersicht.

Voriger Artikel
"Was ist in dieser nur Welt los?"
Nächster Artikel
Liveticker: Täter war Geheimdiensten unbekannt

Bei einem Anschlag im südfranzösischen Nizza sind mindestens 84 Menschen ums Leben gekommen.

Quelle: afp

Nizza. Mindestens 84 Menschen sind in Nizza in Südfrankreich ums Leben gekommen, als ein Mann am französischen Nationalfeiertag mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste. Noch sind viele Fragen offen. Ein Überblick:

WAS WIR WISSEN:

  • Gegen 23 Uhr am Donnerstagabend rast ein Mann mit einem Lastwagen in eine feiernde Menschenmenge auf der Flaniermeile Promenade des Anglais. Er kommt zwei Kilometer weit. Die Straße war für Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag gesperrt.
  • Die Polizei tötet den Fahrer. Auf Bildern sind Einschusslöcher in der Windschutzscheibe zu sehen.
  • Mindestens 84 Menschen sterben, darunter auch Kinder. Zudem gibt es 18 Schwerverletzte.
  • Der Täters ist mittlerweile formell identifiziert: Es handele sich um einen 31-jährigen Franko-Tunesier mit Wohnsitz in Nizza, dessen Ausweispapiere im Tatwagen gefunden wurden, verlautete am Freitag aus Polizeikreisen.
  • Es gibt keine Geiselnahme. Entsprechenden Medienberichten widerspricht das französische Innenministerium.
  • Frankreichs Präsident François Hollande verlängert den Ausnahmezustand in Frankreich, der am 26. Juli hätte enden sollen, um drei Monate. Zusätzliche Sicherheitskräfte sind im Einsatz.
  • Hollande ordnet eine dreitägige Staatstrauer an.
  • Hollande spricht vom "terroristischen Charakter" der Tat, Innenminister Bernard Cazeneuve nennt den Fahrer des Lastwagens einen Terroristen.

Bei einem Anschlag am französischen Nationalfeiertag sind in Nizza mehr als 80 Menschen getötet worden.

Zur Bildergalerie

WAS WIR NICHT WISSEN:

  • Bisher ist nichts über den Hintergrund der Tat bekannt. Präsident Hollande sagte, das ganze Land sei vom islamistischen Terror bedroht. Ob der Täter einen islamistischen Hintergrund hat, ist aber unklar.
  • Offen ist auch, ob es sich um einen Einzeltäter handelt. Hollande sagte, es gebe bisher keine Hinweise auf Komplizen.
  • Ob Deutsche unter den Opfern sind, ist bislang nicht bekannt. Das Auswärtige Amt in Berlin steht in Kontakt mir den französischen Behörden.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Augenzeuge zum Anschlag von Nizza
Foto: "Der Moment, wenn sich vor deinen Augen ein Terroranschlag ereignet": Der ARD-Journalist Richard Gutjahr (kleines Foto, Archivbild) war zufällig in Nizza, als ein Lastwagen in eine Menschenmenge raste.

AFP-Korrespondent Robert Holloway war auf dem Strandboulevard in Nizza, als ein Lastwagen in eine Menschenmenge raste und Dutzende Menschen tötete. Er wurde zum Augenzeugen der Bluttat. Genauso wie der ARD-Reporter Richard Gutjahr.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.