Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel: Hass auf Juden hat hier keinen Platz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel: Hass auf Juden hat hier keinen Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 14.03.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der ICCA Antisemitismus Konferenz in Berlin neben dem Vorsitzenden der ICCA, John Mann.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Sie bezeichnete es am Montag als "völlig legitim", die Probleme durch die Zuwanderung von Menschen anzusprechen, "die mit israel- und judenfeindlichen Prägungen aufgewachsen sind".  Zugleich mahnte die Kanzlerin: "Jedem, der in Deutschland lebt - ob als Alteingesessener oder als Neuhinzukommender - muss klar sein, dass Antisemitismus und Vorurteile gegen andere Menschen keinen Platz haben dürfen." Deutschland werde gegen jede Form von Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit vorgehen, "wenn notwendig mit der ganzen Konsequenz des Rechtsstaats".

An der Konferenz, die noch bis Dienstag dauert, nehmen etwa 100 Abgeordnete aus annähernd 40 Ländern teil. Das Treffen findet im Rahmen des deutschen Vorsitzes der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), statt. Weitere Schwerpunkte sind die Themen Hass im Internet und Antisemitismus im Fußball. Ähnliche Treffen gab es bereits in London und Ottawa (Kanada).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Dauerregen ist das Lager verschlammt, die Grenze nach Mazedonien geschlossen und die Lage insgesamt ausweglos: Nun suchen etwa 1000 Menschen aus dem provisorischen Flüchtlingslager einen Weg ins Nachbarland Mazedonien. Die Polizei hat die Flüchtlinge derweil umringt.

14.03.2016

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry ist zu einem Interview im ZDF-"Morgenmagazin" am Montag nicht erschienen. Eine Absage gab es nicht. Erst nach der Sendung entschuldigte sich der AfD-Pressesprecher Christian Lüth.

14.03.2016

Ab 19. April muss sich Pegida-Gründer Lutz Bachmann für seine Facebook-Kommentare wegen des Verdachts der der Volksverhetzung vor Gericht verantworten. Für den Prozess hat das Dresdner Amtsgericht drei Verhandlungstage bis zum 10. Mai geplant.

14.03.2016
Anzeige